Ehrenrettung für Open Source - JAXenter

Ehrenrettung für Open Source

Hartmut Schlosser

Mit ungläubigem Kopfschütteln über amerikanische Verhältnisse reagierten letzte Woche nicht nur Entwickler im „Alten Europa“ auf den Länderbericht der International Intellectual Property Association (IIPA), der US-amrikanischen Gralshüter des Urheberrechts. In dem Bericht spricht die IIPA die Empfehlung an die U.S. Trade Representative (USTR) (das offizielle Organ der internationalen Handelspolitik der Vereinigten Staaten) aus, die Länder Indonesien, Brasilien, Indien, die Philippinen, Thailand und Vietnam auf die berüchtigte Liste „Special 301“ zu setzen – eine Liste, die vordergründig über die Einhaltung der Urheberrechtsgesetzgebung in den Ländern weltweit informiert, von Kritikern aber als „Schwarze Liste der Feinde des Kapitalismus“ bezeichnet wird.

Kopfschütteln deshalb, weil als Grund für die Brandmarkung angegeben wird, die zitierten Länder förderten aktiv den Einsatz von Open-Source-Software in Regierungsinstitutionen und schadeten damit der Software-Industrie und insbesondere der amerikanischen Außenhandelswirtschaft.

Der Stein des Anstoßes

Im IIPA-Länderbericht zu Indonesien heißt es beispielsweise explizit:

The government of Indonesia [.] officially sent to all central and provincial government offices [.] Circular Letter No. 1 of 2009 [.] endorsing the use and adoption of open source software within government organizations. IIPA-Länderbericht Indonesien

Dieser offizielle Brief der indonesischen Regierung, bevorzugt Open-Source-Software einzusetzen, ist offenbar Grund genug für die International Intellectual Property Association, das Land als Gegner der freien Marktwirtschaft zu behandeln:

While IIPA has no issue with one of the stated goals of the circular, namely, „reducing software copyright violation,“ the Indonesian government’s policy as indicated in the circular letter instead simply weakens the software industry and undermines its long-term competitiveness by creating an artificial preference for companies offering open source software and related services, even as it denies many legitimate companies access to the government market. IIPA-Länderbericht Indonesien

We strongly urge USTR to consider the implications that Indonesia’s open source preference policy has on IP protection and access to Indonesia’s market for U.S. goods and services. IIPA-Länderbericht Indonesien

Ein Wiederaufleben des alten Mythos, Open Source sei inhärent anti-kapitalistisch und mit kommunistischen Prinzipien gleichzusetzen, hätten viele selbst in den Vereinigten Staaten nicht für möglich gehalten – stark wohl noch die alte US-Tradition, jede noch so geringe anti-kapitalistische, oder heute besser: „neo-liberale“ Kritik als „anti-amerikanisch“ zu verteufeln.

Open Source for America

Ehrenrettung kommt nun von der Initiative Open Source for America (OSFA). Die OSFA, welche 2009 zu dem Zweck gegründet wurde, die US-Regierung von den Vorteilen des Open-Source-Ansatzes zu überzeugen und so prominente Vertreter wie Google, Oracle, Red Hat und Apache zu ihren Gründungsmitgliedern zählt, hat sich in einer offiziellen Mitteilung in deutlichen Worten gegen die Angriffe auf Open Source verwehrt.

Explizit fordert die OSFA die USTR und alle Regierungsorganisationen auf, jegliche Druckausübung auf Länder, die aktiv den Einsatz und die Verbreitung von Open-Source-Software fördern, zu unterlassen.

OSFA strongly urges the USTR, and all government agencies, to firmly reject such unfounded pressure to blacklist or penalize any country for policies allowing or encouraging the use of OSS. OSFA-Mitteilung

Insbesondere werden die Unterstellungen zurückgewiesen, Open-Source-Software sei erstens selbst kein intellektuelles Eigentum und unterminiere zweitens den marktwirtschaftlichen Wettbewerb.

Open Source sei sehr wohl geschütztes intellektuelles Eigentum:

OSS is licensed, and at its core depends upon and promotes the greatest possible respect for copyright. Users must have a license from the copyright holder before they can obtain a copy of software to run on their system. Authors of OSS exercise and celebrate their intellectual property rights by generally allowing users the freedom to redistribute, copy, and/or modify the code under a specific OSI-approved license. OSFA-Mitteilung

Open-Source-Software schade keinesfalls, sondern fördere vielmehr den Wettbewerb:

By its very nature, the source code of OSS is available to all, meaning that any company can build upon the software for its own offerings. It can be maintained and updated by any vendor who chooses to enter that market. As such, OSS reduces barriers to both entry and exit into the marketplace for all vendors. In this way, a policy such as Indonesia’s encourages greater innovation and competition, quite the opposite of the IIPA allegations that it „denies many legitimate companies access to the government market.“ OSFA-Mitteilung

Zudem komme Open-Source-Software zunehmend auch in der US-Regierung zum Einsatz:

OSS is being leveraged to great advantage in the intelligence, military, and civilian sectors of the U.S. federal government as well as various state and local governments, including Vermont and California. The U.S. Department of Defense issued a guidance memo in October 2009 outlining the positive aspects of OSS that should be considered when conducting market research on software for Department use. OSFA-Mitteilung

Zum Schluss zitiert die OSFA-Mitteilung Michael Tiemann, Präsident der Open Source Initiative:

The position taken by IIPA is unbalanced. It relies on outdated definitions, special interests and a fear of innovation and new business model opportunities. It blends them together to abuse an outdated mechanism of the US government with a condemnation that applies to the US itself. Michael Tiemann

Good Old America?

Gut zu wissen, dass sich auch innovative Geister im „Alten Amerika“ finden, die den verkrusteten ideologischen Denkschulen des letzten Jahrhunderts enteilt sind.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.