Suche

EclipseCon: "Viel Anerkennung und Lob für Xtext"

Hartmut Schlosser
Live von der EclipseCon 2010

Heute ist der letzte Tag der EclipseCon 2010 in Santa Clara, Kalifornien. Wie immer waren es ereignisreiche Tage mit vielen interessanten Präsentationen über hochbrisante Themen im Eclipse-Umfeld, vielen netten Leuten und lustigen Social-Events. Die nächste Generation von Eclipse, e4, zog sich als Thema durch viele Veranstaltungen, was deutlich zeigt, dass es für das Projekt in die heiße Phase des ersten Release geht. Itemis hat mit sechs Beiträgen rund um die Themen Xtext, MWE2, e4 und Xpand maßgeblich zur der Gestaltung des Konferenzprogramms beigetragen.

Als kleinen Nebenschauplatz gibt es den e4 Rover Mars Challenge, bei dem die Spieler versuchen, einen kleinen Marserkundungsroboter mit Hilfe eines e4-basierten Fernsteuerungs-Clients über ein Testgelände zu navigieren und dabei möglichst viele Punkte zu sammeln. Für einige Teilnehmer scheint dies das übrige Kongressgetummel in den Schatten zu stellen, und nicht wenige verzichten sogar bei der Jagd nach dem neuen Highscore auf einen großen Teil ihrer Nachtruhe. Kein Wunder, schließlich ist der Hauptgewinn ein Besuch bei den NASA-Forschungslaboren in Los Angeles.

Jeff Norris von der NASA hatte mit seiner gestrigen Keynote „Rocket Science and the Republic“ die meiner Meinung nach bisher beste Präsentation. Die Art, wie er betonte, dass viele der Softwareprojekte der NASA Eclipse-basiert sind und ohne die Beiträge aus der Community gar nicht möglich gewesen wären, schmeichelte dem Publikum natürlich sehr. Wie ich gehört habe, plant die NASA auch Xtext einzusetzen. Man kann sich gut vorstellen, dass die Astronauten in der ISS ab und zu eine gute Quickfix-Funktion gebrauchen könnten 😉

Xtext ist überhaupt in vielen Vorträgen sowohl als Hauptthema wie auch in den vorgestellten Tools zu sehen, und wir erhalten viel Lob für unseren Einsatz in dem Projekt. Ein persönlicher Höhepunkt für mich war daher auch die Auszeichnung von Xtext mit dem Eclipse Community Award für das innovativste Eclipse-Projekt. Auch für unsere Beiträge ernten wir viel Anerkennung und Lob.

Gleich beginnt die Keynote von Robert ‚Uncle Bob‘ Martin über ‚Software Professionalism and the Art of Saying „No“‚, und ich bin sehr gespannt, was er zu diesem in den Blogs heiß diskutierten Thema sagen wird.

Heute Abend wird die EclipseCon mit der von itemis gesponsorten „European Reception“ zu Ende gehen. Am Sonnabend geht es dann auch für uns nach hause, wo wir dann den Jetlag ein weiteres Mal überwinden können.

Dr. Jan Köhnlein arbeitet als Softwarearchitekt und Berater bei der itemis AG in Kiel. Seine Spezialisierung liegt in der Entwicklung von Werkzeugen für modellgetriebene Softwareentwicklung. Er ist Committer im Eclipse Modeling Project und leitet das Projekt EMF Index.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.