Neuigkeiten aus dem Land der Sonnenfinsternis

Eclipse Weekly: Google Summer of Code, Oomph 1.3 und der geheime CSS3 Support in Eclipse

Dominik Mohilo

(c) shutterstock.com / solarseven

Es ist wieder Zeit für unsere Wochenschau auf die Ereignisse rund um unsere Lieblings-IDE Eclipse. Neben Updates für beliebte Projekte wie Kura und Oomph, gab es auch die Ankündigung kostenfreier virtueller Seminare zu Resin.io und mqtt-spy. Außerdem ist die große IoT-Umfrage der Eclipse Foundation in vollem Gange.

Google Summer of Code

Wie jedes Jahr veranstaltet Google auch 2016 sein Programmierstipendium Google Summer of Code (GSoC). Studenten, die sich an einem Open-Source-Projekt beteiligen, können dabei finanzielle Unterstützung erhalten und werden durch diese Projekte, die eine Mentorenrolle übernehmen, in ihrer Arbeit gefördert.

In diesem Jahr nimmt auch die Eclipse Foundation am GSoC teil. Sowohl Studenten als auch Mentoren können sich noch anmelden und bewerben. Auf der entsprechenden Seite im Eclipse Wiki finden Interessenten alle Informationen rund um das Programm und wie sie teilnehmen können.

Flexibleres SWT-Styling unter Windows

Wie von Alexander Kurtakov auf Twitter berichtet, hat er ein Projekt für verbesserte Gestaltungsmöglichkeiten des Standard Widget Toolkit unter Windows gestartet.

Das Ziel ist es unter anderem, die Theming Engine anzupassen und einen GTK3-Port für Windows zu erstellen, damit auch auf win32-Maschinen die vollen Styling-Optionen zur Verfügung stehen. Sopot Cela hat sich dem Projekt angeschlossen und bereits erste Testergebnisse vorgestellt.


Unter Bug 488431 können sich Interessierte dem Projekt anschließen.

Umfrage „IoT Developer Survey 2016“

Ian Skerrett, Marketing Director der Eclipse Foundation, hat die Community zur großen IoT-Entwickler-Umfrage 2016 eingeladen. Die Umfrage wird von der Eclipse IoT Working Group, der IEEE IoT Initiative und dem AGILE-Projekt veranstaltet.

Ziel der Umfrage, so Skerrett in seinem Blog, sei es, besser zu verstehen, wie Entwickler aus dem IoT-Bereich Lösungen für IoT bauen. Jeder, der Erfahrung mit IoT hat, ist herzlich eingeladen, sich bis 25. März an der Umfrage zu beteiligen.

Kura 1.4.0

Für Machine-to-Machine-Programme (M2M), die in Service Gateways laufen, eignet sich das Java/OSGi-basierte Framework Kura. Das Framework bietet für diese Anwendungen einen auf OSGi-basierenden Container an. Die Kura-APIs sorgen für Zugriff auf Hardware (wie etwa GPS, watchdog, I2C), auf Netzwerkkonfigurations-Management, Gateway-Management und die Kommunikation mit M2M/IoT Integration Platforms.

In der aktuellen Version wurde die WiFi-Konfiguration verbessert, um unnötiges Interface Toggling zu verhindern. Außerdem sind die SSL-Features nun alle in den Einstellungen zu finden. Neben einigen Bugfixes und Verbesserungen bei der Modemunterstützung wurden auch Verbesserungen an der Entwicklungsumgebung des IoT-Tools durchgeführt.

Eine vollständige Änderungsübersicht ist im Release Plan von Kura 1.4.0 verfügbar.

Virtual IoT Meetup

Wie Organisator Benjamin Cabé auf seinem Blog angekündigt hat, sind die drei Webinare für das Virtual IoT Meetup bereits fest gebucht.

Starten wird das ganze am 2. März. Im Webinar Eclipse Kura: A gateway framework built for IoT spricht David Woodard über das das Java/OSGi-basierte Framework. Exakt fünf Wochen später, am 6. April, findet das Webinar Strong devices weakly connected: bringing DevOps to IoT with resin.io statt. Speaker Alexandros Marinos ist Gründer und CEO von Resin.io und wird sicher einige spannende Einblicke in die Plattform geben können. Am 20. April findet das dritte und letzte Webinar statt: Spy on your MQTT devices for fun and profit with mqtt-spy. Alle drei Webinare starten um 17 Uhr (MEZ).

CSS3-Profile in Eclipse

Der CSS-Editor von Eclipse bietet Syntax-Highlighting, Content-Assist und das Outline-Feature. Doch die neuesten CSS3-Eigenschaften des Content-Assists fehlen noch. Man könnte meinen, dass der Eclipse-CSS-Editor irgendwie auf CSS2 stehen geblieben ist – das ist allerdings nicht der Fall. Wie Kaloyan Raev herausgefunden und in seinem Blog beschrieben hat, ist der Support für CSS3 vorhanden, aber nicht eingeschaltet.

So können die neuen Features aktiviert werden:

  1. Über einen Rechtsklick werden die Eigenschaften einer CSS-Datei aufgerufen.
  2. Man öffne die Web-Content-Einstellungsseite…
  3. …wo man das Feld CSS-Profile findet, dass auf „none“ gestellt ist.
  4. Dort wählt man CSS3: Cascading Style Sheets, level 3 aus…
  5. …und bestätigt mit Klick auf den OK-Button.

 

Quelle: http://kaloyanraev.blogspot.de

Quelle: http://kaloyanraev.blogspot.de

Verwendet man nach dieser Änderung erneut Content-Assist im CSS-Editor, werden auch CSS3-Features, wie border-radius als verfügbar angezeigt.

 

Quelle: http://kaloyanraev.blogspot.de

Quelle: http://kaloyanraev.blogspot.de

Wie in Bug 438283 nachzulesen, wird das Standard-CSS-Profil mit Neon M6 automatisch auf CSS3 gestellt. Somit wird eine manuelle Umstellung nicht mehr nötig sein.

Oomph 1.3.0

Wie Projektleiter Eike Stepper bereits auf JAXenter berichtete, ist es dank des Oomph-Projektes möglich, Profile anhand von persönlich angepassten Eclipse-Instanzen zu definieren. Das einst als Installer-Tool geplante Projekt ist mittlerweile größer denn je. Am morgigen Freitag, 26. Februar, erscheint das Update auf Version 1.3.0, das eine verbesserte Stabilität und Performance verspricht. Außerdem können Repositories von Eclipse.org gefunden und im Repository-Explorer durchsucht und begutachtet werden. Die Flexibilität der Setup Tasks wurde ebenfalls aktualisiert: Conditional Tasks können mit der neuen Version ausgeführt und die „Greediness of Requirements“ kann spezifiziert werden. Zudem wurde der Installer um die Funktion erweitert, „kopflose Applikationen“ – also Programme ohne User Interface – in Windows zu finden. Auf der Projektseite von Oomph kann die Änderungsübersicht eingesehen werden.

Kaum eine Community ist aktiver und innovativer als die der Eclipse IDE. JAXenter hat das Ohr am Puls der Entwicklungsumgebung und berichtet wöchentlich über die neuesten Entwicklungen und die spannendsten Geschichten rund um Eclipse.

Aufmacherbild: The Moon covering the Sun in a partial eclipse. von Shutterstock.com
Urheberrecht: solarseven

Geschrieben von
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo studierte Germanistik und Soziologie an der Goethe-Universität in Frankfurt. Seit 2015 ist er Redakteur bei S&S-Media.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: