Suche
Neues aus dem Land der Sonnenfinsternis

Eclipse Weekly: Das neue Projekt Eclipse Diversity, Andmore 0.5.1 & das Eclipse IoT Greenhouse

Dominik Mohilo

©Shutterstock.com / solarseven

Diversity ist, gerade in der Tech-Branche, ein wichtiges Thema. Kein Wunder also, dass auch die Eclipse Foundation sich dieser Tage intensiver mit Inklusion und Diversität beschäftigt, um ein wichtiges und richtiges Signal in Richtung Community und Open-Source-Welt zu senden. Außerdem sehen wir uns an, was das neue Update für Andmore bringt und wie die Eclipse IoT Working Group Gewächshäuser smarter macht.

Eclipse Diversity

Die Eclipse Foundation ist die Heimat von einer Community, deren Mitgliederzahl im Millionenbereich liegt, und über 200 Projekten sowie Working Groups aus der ganzen Welt. Jedes Projekt für sich ist einzigartig und innovativ, wie Thea Aldrich ganz richtig auf ihrem Blog schreibt. Nun gibt es ein neues Projekt und mit diesem zeigt die Eclipse Foundation, dass Innovation und Fortschritt nicht immer zwangsläufig aus Sourcecode bestehen muss.

Beim Projekt Eclipse Diversity wird es also nicht um ein gemeinschaftliches Softwareprojekt gehen, sondern darum, die Diversität innerhalb der Eclipse Community und der Open-Source-Welt zu vergrößern. Thea Aldrich wurde für diesen Zweck mit der Leitung der Bemühungen Seitens der Foundation beauftragt:

thea-profle-picI am incredibly honored to introduce myself as the coordinator of diversity and inclusion efforts at the Eclipse Foundation. Over the next few months myself, my colleagues and our community will be working together to develop and deploy impact driven initiatives aimed at ensuring the Eclipse Foundation ecosystem is as place where people from all walks of life and all aspects of software development feel respected, valued and included in our community.

Thea Aldrich

Ein erster Schritt der Initiative wird die Identifizierung von Wegen zur Inklusion und Förderung der Diversity sein, anschließend ist ein Ambassador-Programm geplant. Auch die Kommunikation mit bereits bestehenden Projekten und die Unterstützung dieser stehen auf dem Programm. Zudem sollen die Websites und Ressourcen in Sachen Nutzerfreundlichkeit für Nichtmuttersprachler optimiert werden. Der wohl wichtigste Punkt ist aber wohl der direkte Draht zu den Mitarbeitern der Eclipse Foundation, über den Ideen, Beschwerden, Feedback und andere Dinge besprochen werden können.

Weitere Informationen zu Eclipse Diversity gibt es auf dem Blog von Thea Aldrich. Interessierte können sich bei ihr via E-Mail melden oder dem Mattermost Diversity Channel der Eclipse Foundation beitreten.

Andmore 0.5.1

Totgesagte leben länger, heißt es landläufig. Dies scheint auch auf das Eclipse-Projekt Andmore zuzutreffen. Nachdem das Plug-in für die Android-Entwicklung in Eclipse bereits im Mai letzten Jahres ein größeres Update erfahren hat(JAXenter berichtete), gibt es nun mit Andmore 0.5.1 eine kleine Aktualisierung.

In Eclipse Andmore 0.5.1 stand das Bugfixing im Vordergrund und so verwundert es nicht, dass es praktisch keine neuen Features gibt. In Sachen Bugfixes hat das Andmore NDK Plug-in eine dringend benötigte Ausführungsumgebung spendiert bekommen. Dadurch ist die Verwendung von @Override-Statements, die auf Interfaces verweisen, wieder problemlos möglich. Außerdem wird das Setzen von --no-version-vectors nun unterstützt, sodass auch ältere Android-Geräte wieder korrekt auf die Android-Ressourcen zugreifen können.

Besonders bemerkenswert bei diesem Maintenance Release ist, dass es komplett von der Community bereitgestellt wurde. David Carver schreibt auf seinem Blog, dass Entwickler herzlichst dazu eingeladen sind, sich an dem Projekt zu beteiligen. Die Hürde für eingereichte Pull-Requests und die Aufnahme in die Liste der Committer sei relativ niedrig, so der Projektleiter von Andmore. Weitere Informationen zum Update an sich gibt es auf GitHub

Das Eclipse IoT Greenhouse

Bei ihrem Meetup vom 26. Januar dieses Jahres stellten die Entwickler der Eclipse IoT Group ein Gemeinschaftsprojekt vor, das sich mit dem Thema Smart Greenhouse beschäftigt. Die Software für intelligente Gewächshäuser ist Open Source und auf Bitbucket erhältlich. Ziel des virtuellen Meetups war es, ein noch intelligenteres IoT Greenhouse zu entwickeln. OSGi, Eclipse Vorto, Eclipse Kura und Eclipse Californium kamen hierbei zum Einsatz.

iot-logoEclipse IoT is an ecosystem of companies and individuals that are working together to establish an Internet of Things based on open technologies.
 

PS: Eclipse Hono

Wie Paolo Patierno via Twitter mitteilte, hat das IoT-Projekt Eclipse Hono nun eine offizielle Website:

Neben Downloads und Tipps zum Start gibt es auf der schön gestalteten Homepage des Projektes auch umfangreiche Informationen zur Architektur von Hono, den verwendbaren APIs und den jeweiligen Komponenten. Die Homepage findet ihr hier, auch auf GitHub ist Hono vertreten.

Kaum eine Community ist aktiver und innovativer als die der Eclipse IDE. JAXenter hat das Ohr am Puls der Entwicklungsumgebung und berichtet wöchentlich über die neuesten Entwicklungen und die spannendsten Geschichten rund um Eclipse.

Geschrieben von
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo studierte Germanistik und Soziologie an der Goethe-Universität in Frankfurt. Seit 2015 ist er Redakteur bei S&S-Media.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.