Eclipse SDK 4.0 M6 erschienen

Hartmut Schlosser

Eclipse 4.0 und das zugehörige Inkubator-Projekt e4 liegen in neuen Meilenstein-Releases vor. Wie berichtet, wurde eine Teilmenge der im e4-Projekt entwickelten Technologien zu einer ersten Version des Eclipse SDK 4.0 zusammengefasst, das sogenannte „Eclipse SDK 4.0 Early Adopter Release“, welches in einem eigenen Build-Stream weitergeführt wird und Ende Juli 2010 in der ersten Vollversion vorliegen soll. Das Eclipse SDK 4.0 soll über einen ähnlichen Funktionsumfang wie Eclipse 3.6 (Helios) verfügen, allerdings auf der neuen Plattform 4.0 basieren, die Konzepte wie Dependency Injection, CSS-Styling und Services dem Plug-in- und RCP-Entwickler zugänglich macht. Die restlichen Technologien wie deklarative Oberflächen, REST-basierte Ressourcen, OpenSocial-Gadgets werden weiterhin im e4-Inkubator fortgeführt.

Während sich die Arbeiten am Eclipse SDK 4.0 für den vorliegenden Meilenstein 6 auf Performanz-Optimierung, Fehlerbeseitigung und den Ausbau der Kompatibilitätsschicht zu Eclipse 3.6 konzentrierten, setzen die e4-Technologien auch einige neue Features um:

Das XML Windowing Toolkit (XWT) führt neue Layout-Optionen ein („Null Layout“), der e4 Visual Design Editor integriert erweiterte Such-Operationen und neue Anzeigeoptionen für Kategorien und Kindelemente, der Model Editor unterstützt verschiedene Anzeigemodi der Eclipse-Plattform auf Grund der selben Codebasis (Single Sourcing) und umfasst ein neues System, um CSS Themes zu integrieren.

Außerdem wurde die neue Demoapplikation SimpleIDE in Angriff genommen, die das Schreiben einer einfachen, IDE-artigen Anwendung mittels e4-UI-Technologien veranschaulichen soll.

Demoanwendung „simpleIDE“

Eclipse SDK 4.0 M6 kann auf einer eigens eingerichteten Download-Seite heruntergeladen werden. Ein neues FAQ-Dokument beantwortet häufige Fragen zu Eclipse 4.0 und klärt nochmals die Unterschiede zum Eclipse 3.x-Entwicklungszug. Das komplette e4-Projekt steht hier zum Download bereit.

Und warum ist e4 bzw. Eclipse 4.0 wichtig für Eclipse?

Diese Frage beantwortet e4-Committer Lars Vogel im Interview mit dem Eclipse Magazin (Ausgabe 4.10) folgendermaßen:

Ich höre manchmal, dass der Eclipse Core relativ langweilig geworden ist, da hier keine Innovationen mehr passieren. Ich glaube, dass jede Technologie irgendwann einen Punkt erreicht, an dem sie überladen bzw. veraltet ist. Damit sich Eclipse weiter als führende IDE behaupten kann und seine Position als Applikationsplattform ausbauen kann, sind Ansätze notwendig, die das Programmiermodell vereinfachen und modernisieren. Hier liefert Eclipse SDK 4.0 ein beeindruckendes Arsenal an Neuerungen. Lars Vogel

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.