Interview mit Lars Vogel zu Eclipse Oxygen & Eclipse Photon

„Der Fokus für Eclipse Photon wird auf Usability und Performance liegen“

Dominik Mohilo

Lars Vogel

Eclipse Oxygen ist da, ja, doch auch wenn damit wieder ein riesiger Meilenstein erreicht ist, die Entwicklung geht weiter. Wir haben uns mit Lars Vogel, PMC-Mitglied und Projektleiter des Eclipse-Plattform-Projektes, über seine Lieblingsfeatures in Eclipse Oxygen, was Eclipse Photon bringen wird und die Zukunft der klassischen Entwicklungsumgebungen unterhalten. Im Interview gab er zudem einen Ausblick auf das, was die Entwicklerwelt in der zweiten Jahreshälfte aufrütteln könnte.

JAXenter: Hallo Lars und danke, dass du dir die Zeit für das Interview genommen hast. Eclipse Oxygen ist gerade erschienen – auf welches Feature deiner Projekte freust du dich am meisten?

Lars Vogel: Persönlich genieße ich die neue Einstellung am meisten, durch die alle Prozesse nach Möglichkeit standardmäßig im Hintergrund laufen. Das heißt wir haben sehr viel weniger nervige Pop-ups, die einen fragen, ob man den blockierenden Dialog nicht lieber im Hintergrund laufen lassen will. Auch dass die meisten Plattform- und Git-Dialoge jetzt beschreibende Verben (Save, Don't save) anstelle von OK und Cancel verwenden, macht die Benutzung der Eclipse IDE für mich sehr viel angenehmer. Beides sind nur Kleinigkeiten vom Entwicklungsaufwand, aber für mich und hoffentlich für alle Nutzer super nützlich.

JAXenter: Welche anderen Projekte haben dich in diesem Jahr besonders fasziniert und warum?

Lars Vogel: Das Git Tooling ist sehr aktiv dabei, sich weiterzuentwickeln. Das Team und hier herausstechend Thomas Wolf scheint ein Faible für Usability zu haben. Als Hardcore-Git-Nutzer ist es toll zu sehen, was da so passiert. Ansonsten ist das Mylyn Wikitext in Eclipse Oxygen sehr viel angenehmer zu nutzten, um Asciidoc-Dokumentationen zu schreiben. Auch das nutzt unser Team sehr viel.
Das Gradle Tooling wirkt mittlerweile extrem ausgereift, das Maven Tooling für Eclipse verwende ich daher, soweit es geht, nicht mehr.

Eclipse Photon & die Zukunft klassischer IDEs

JAXenter: Eclipse Photon wird das nächste Simultaneous Release heißen – gibt es in deinen Projekten dafür schon Pläne?

Lars Vogel: Ich denke der Fokus wird Usability und Performance bleiben müssen für die Platform.

JAXenter: Wie sieht es deiner Meinung nach für die Zukunft der „klassischen IDE“ aus? Werden neue Technologien die klassischen IDEs irgendwann überholen und zu einem kompletten Redesign zwingen?

Das Language Server Protocol wird in Zukunft ein großes Thema für alle IDEs sein

Lars Vogel: Ich glaube das große Thema für alle Entwicklungstools wird das Language Server Protocoll (LSP) von Microsoft, Red Hat und Codenvy sein. Damit kann ich etwa in Visual Studio Code, Eclipse aber auch vim ohne großen Aufwand Unterstützung für neue Programmiersprachen oder neue Versionen bereitstellen. Damit wird es zum Beispiel für Python oder JavaScript wahrscheinlich bald egal sein, welches Tooling ich verwende. Die Eclipse IDE wird meiner Meinung nach stark davon profitieren, da wir damit die Unterstützung für neue Sprachen im Prinzip „kostenfrei“, das heißt ohne Aufwand bekommen werden. Java können wir ja sehr gut und mit dem LSP können wir dann alles andere mindestens genauso gut wie Visual Studio Code.

JAXenter: Was könnte in der Eclipse IDE oder generell im Eclipse-Ökosystem vielleicht zukünftig verbessert werden?

Lars Vogel: Oh, da gibt es immer vieles. Ich hoffe zum Beispiel, dass die Entwicklung des Java Toolings in Eclipse mal wieder an Fahrt gewinnt. Persönlich wünsche ich mir etwa die Intergration (nach Überarbeitung) des existierenden Postfix Code Completion Patches durch das JDT-Team. Im Ökosystem müssen wir daran arbeiten, den Zugang zum Eclipse-Projekt weiter zu vereinfachen und aktraktiver zu machen.

Lesen Sie auch: Eclipse Oxygen Highlights: Das ist neu in Eclipse 4.7

JAXenter: Von Eclipse abgesehen: Welche Tools bzw. Technologien haben für dich das Potential, in der zweiten Hälfte des Jahres die Entwicklerwelt aufzurütteln?

Lars Vogel: Hier bin ich wahrscheinlich spät dran, aber wir nutzen gerade intern SpringBoot und ich bin ganz begeistert. Visual Studio Code und das Language Server Protocol habe ich ja schon angesprochen.

Lars Vogel ist Geschäftsführer der vogella GmbH, die Kunden im Bereich Eclipse, Android und anderen Themen unterstützt. Als Project-Management-Committee-Mitglied, Eclipse-Projektleiter und Committer hilft er dem Eclipse-Projekt. Auf Twitter ist er unter @vogella zu finden.
Geschrieben von
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo studierte Germanistik und Soziologie an der Goethe-Universität in Frankfurt. Seit 2015 ist er Redakteur bei S&S-Media.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.