Eclipse mit Langzeit-Support: Neue LTS Working Group nimmt Arbeit auf

Eric Herrmann

Unter der Leitung von CA Technologies, IBM, EclipseSource und der SAP AG ist eine Initiative entstanden, mit der alte Eclipse-Versionen auch in kommenden Jahrzehnten Bugfixes erhalten sollen. Um dabei Redundanzen zu vermeiden, bedarf es freilich neuer Möglichkeiten zum Informationsaustausch. Und genau diese wurde nun in Form der Long Term Support Working Group für Eclipse Foundation Mitglieder ins Leben gerufen.

Die Mitgliedschaft in der Eclipse LTS Working Group kommt mit einigen Vorzügen daher. Neben dem Zugriff auf Bugfixes, die andere Mitglieder entwickelt haben, darf man zusätzlich auf eine gemeinsame Infrastruktur zurückgreifen, die Code Repository, Bug Tracking, Continuous Integration und Build Farm vereint.

In den kommenden Tagen und Wochen wird sich das Gründerkomitee zur Best Practice bei der neuen Zusammenarbeit abstimmen. Bis dahin kann man sich bereits auf der Website registrieren.

Die Kosten für das „Not-for-profit“-Projekt berechnen sich anhand des Umsatzes Ihres Unternehmens und dem Status, den Sie innerhalb der LTS Working Group erhalten möchten. Die Preise erstrecken sich von 3.000 bis 50.000 US-Dollar und ermöglichen einfachen Zugriff auf die Patches bis hin zum Mitspracherecht bei strategischen Entscheidungen. Mehr dazu wird in der Charter erläutert.

Geschrieben von
Eric Herrmann
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.