Mars.2 ist da!

Eclipse Mars 4.5.2 veröffentlicht: Das letzte große Update vor Neon

Dominik Mohilo

(c) Shutterstock / jupeart

Gerade wurde der fünfte Milestone von Eclipse Neon veröffentlicht – doch auch die aktuelle Version, Eclipse Mars, wird von der Eclipse Foundation nicht vergessen: Am Freitag wurde das zweite Service-Update für Eclipse Mars (kurz: Mars.2) veröffentlicht.

Die folgenden Packages sind unter https://eclipse.org/downloads/ in der aktuellen Version 4.5.2 verfügbar.
 
Windows / Linux / Mac OS X:

Während die Milestones 5 und 6 der neuen Hauptversion 4.6 (Eclipse Neon) ausführliche Änderungsübersichten haben (Eclipse Neon M5, Eclipse Neon M6), fehlen diese für das Update 2 von Eclipse Mars. Es existiert allerdings eine Liste mit 95 Bugs, die für die aktuelle Version von Eclipse gefixt wurden. Einer davon war, wie Arjan Tijms berichtet, ein Fehler, bei dem Eclipse Teile des Codes löschte. Auch ein etwas älterer OS-X-Bug, der eine sehr unangenehme Null Pointer Exception auslöste, wurde behoben.

Eine weitere Liste mit Bugfixes des Projekt Eclipse Web Tools Platform (WTP) liegt ebenfalls vor. Im aktuellen Release der Web Tools Platform, die im Paket mit Eclipse Mars.2 in Version 3.7.2 erscheint, wurden 22 Fehler gefixt.

Service Release versus flexible Updates

Die Eclipse Foundation setzte, anders als seine Konkurrenten, schon von Beginn an auf eine Veröffentlichung neuer Updates zu einem festen Termin. So erscheinen seit 2004 die großen Updates der Eclipse-IDE und teilnehmender Projekte immer Ende Juni. Dieses Simultaneous Release (auch Coordinated Release oder Annual Release) genannte Verfahren birgt sowohl Vor- als auch Nachteile. Die Vorteile liegen auf der Hand: Zu einem festen Termin liegt den Nutzern jedes Jahr eine vollständige und überarbeitete Version vor, die mit großem Aufwand auf Funktionalität und Stabilität getestet wurde.

Der Nachteil dieser Verfahrensweise ist die fehlende Flexibilität bei kritischen Updates, wie beispielsweise einer neuen Version von Java. Außerdem kann nie davon ausgegangen werden, dass trotz all dem Testen nicht doch ein Bug übersehen wird. Kritische Fehler verweilen so monatelang in der Entwicklungsumgebung oder angebundenen Projekten, bevor sie gefixt werden.

Damit Performance, Sicherheit und Stabilität der Eclipse-IDE und der angebundenen Projekte zwischen den Hauptversionen gewährleistet werden können, gab es bisher für Eclipse in jedem Jahr zwei sogenannte Service Releases (SR1, SR2) – das erste etwa drei Monate nach der Hauptversion, das zweite fünf Monate nach dem SR1. Im nächsten Jahr soll sich dieses Schema allerdings ändern:

Zum einen soll es ab Eclipse Neon in den Zwischenversionen nicht mehr nur um Bugfixing gehen – es sollen auch neue Features implementiert werden können. Zum anderen wird die Anzahl der Updates von zwei auf drei erhöht, um zumindest im Abstand von drei Monaten Updates mit Aktualitätsgarantie bereit stellen zu können.

Aufmacherbild: Planet Mars with moon von Shutterstock / Urheberrecht: jupeart

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo studierte Germanistik und Soziologie an der Goethe-Universität in Frankfurt. Seit 2015 ist er Redakteur bei S&S-Media.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: