Eclipse für Weintrinker? TOSCA-Projekt Winery vorgeschlagen

Hartmut Schlosser

Eclipse ist ja mittlerweile in unheimlich vielfältigen Einsatzszenarien zu finden – vom klassischen Java-Tooling über Robotersteuerung bei der NASA bis hin zum Notensatzprogramm für Gitarristen. Nun scheint sich Eclipse einen weiteren Bereich zu erobern: Eclipse geht unter die Weinkelter.

Nun ja, etwas weit hergeholt ist das schon, genauso wie der Name des neuen Projektes „Winery“, das bei der Eclipse Foundation vorgeschlagen wurde. Bei Winery geht es nicht um die Herstellung von Traubenelexir sondern um die Modellierung von Topologien gemäß der OASIS-Spezifikation TOSCA. TOSCA steht für „Topology and Orchestration Specification for Cloud Applications“ und beschreibt einen Standard für Cloud-basierte Anwendungen, in denen Cloud Services zwischen verschiedenen Cloud-Providern bewegt werden können. Hauptvorteil von TOSCA-Systemen ist dann die Flexibilität, durch die man einen Anbieter-Lock-in vermeiden kann.

Die nötigen Informationen für die Verwaltung eines Cloud Services werden in einem Service Template gebündelt, das die Topologie und alle operationalen Aspekte enthält (Managment Plan). Die Topologie besteht im Wesentlichen aus einem Graphen mit Knotenpunkten und Relationen sowie zugewiesenen Typeninformationen, über die Vererbung, Anforderungsdefinitionen und Links zu Implementierungen eingeführt werden. Der Management Plan kann grundsätzlich in beliebigen Sprachen modelliert werden, nahegelgt wird die Nutzung von BPMN und BPEL.

Der Fokus des Winery-Projektes liegt nun in der Bereitstellung einer Web-basierten Umgebung für die grafische Modellierung von TOSCA-Topologien und Management-Plänen für diese Topologien. Außerdem ist eine Komponente für das Editieren von Typen und Templates enthalten sowie einen BPMN Modeler für das Service Template. Ziel ist es, die TOSCA 1.0-Spezifikation und alle kommenden Versionen komplett in einer Anbieter-neutralen Umgebung zu implementieren.

Das Projekt wurde maßgeblich an der Universität Stuttgart entwickelt, die initialen Committer sind Oliver Kopp und C. Timurhan Sungur. Der erste Codebeitrag soll bereits voll den TOSCA 1.0-Standard unterstützen, TOSCA-Elemente lassen sich erzeugen, editieren und als CSAR-Dateien exportieren. Geplant ist es, im August eine erste Version bei Eclipse vorzulegen. Danach steht die Implementierung eines  BPMN4TOSCA Plan Modelers an.

Bleibt eigentlich nur noch der Hintergrund für den etwas eigentümlichen Projektnamen „Winery“ zu klären.  Die Lösung steht im Projektproposal: Genau so wie eine Weinkelterei Wein in Flaschen abfüllt, der schließlich in Gläsern serviert wird, füllt Winery TOSCA-Elemente im Packaging-Format CSAR ab und serviert diese in Instanzen von Cloud Services. Naheliegend, nicht wahr?

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser ist Redakteur und Online-Koordinator bei Software & Support Media. Seine Spezialgebiete liegen bei Java-Enterprise-Technologien, JavaFX, Eclipse und DevOps. Vor seiner Tätigkeit bei S & S Media studierte er Musik, Informatik, französische Philologie und Ethnologie.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.