Investment in die „Wohlfühlzone“

Eclipse Foundation stellt erstmals Vollzeit-Plattform-Entwickler ein

Michael Thomas

© Shutterstock.com/ChristianChan

Mit den kürzlich angekündigten IoT-Projekten Edje und IoT Connector sowie der Laufzeittechnologie-Plattform OMR hat die Eclipse Foundation mit den Worten ihres Leiters Mike Milinkovich endgültig ihre ursprüngliche „Wohlfühlzone“ verlassen. Doch auch in diese – sprich, die Tool-Entwicklung – soll in 2016 investiert werden.

So ist die Eclipse Foundation zum ersten Mal überhaupt in ihrer Geschichte bestrebt, einen in Vollzeit tätigen Eclipse-Plattform-Entwickler einzustellen, der im Rahmen des Friends-Enabled Eclipse IDE/Platform Enhancements Program (FEEP) die Verbesserung der Eclipse-IDE bzw. -Plattform vorantreiben soll. Das FEPP bietet Eclipse-Anwendern und Unternehmen, die dazu selbst nicht die Zeit und (personellen) Ressourcen aufbringen können, die Möglichkeit, gezielt in die Weiterentwicklung von Eclipse-Projekten zu investieren. Die – recht umfassenden – Anforderungen an den potentiellen Kandidaten sowie das zu erwartende Einsatzgebiet können der offiziellen Ausschreibung entnommen werden.

Mit dem aktuell gesuchten Plattform-Entwickler sind die personellen Ambitionen der Foundation für 2016 allerdings noch nicht erschöpft: Circa Mitte des Jahres soll Milinkovichs Angaben zufolge ein Java-Tools-Evangelist eingestellt werden, der in Zusammenarbeit mit der Community die Verbreitung sowohl der Eclipse-IDE, als auch neuerer Projekte (z. B. des Java-Frameworks Eclipse Che) vorantreiben soll.

Aufmacherbild: Top view of Now Hiring sticky note von Shutterstock / Urheberrecht: ChristianChan

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Michael Thomas
Michael Thomas
Michael Thomas studierte Erziehungswissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und arbeitet seit 2013 als Freelance-Autor bei JAXenter.de. Kontakt: mthomas[at]sandsmedia.com
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: