Eclipse 4.3 Kepler M6

Hartmut Schlosser

Eclipse 4.3, auch bekannt unter dem Namen „Kepler“, hat den sechsten Meilenstein erreicht. Damit stehen die APIs für das finale Release fest, denn der M6 markiert das sogenannte API Freeze. Veränderungen gab es an der Plattform, an den Java Development Tools und am Plug-in Development Environment. Wir werfen einen kurzen Blick auf einige der Neuerungen:

  • Eclipse Updates bedeuten nun nicht mehr, dass Sie auch all Ihre Lieblingsplug-ins manuell nachinstallieren müssen. Ab sofort hilft Ihnen ein Migrations Wizard bei dieser Aufgabe.

  • Ein neues API ermöglicht es, die Textrichtung unabhängig von der Widget Orientierung zu setzen.

  • Die Java Development Tools (JDT) verfügen über einen neuen Quickassist, mit dem sich lange if-Anweisungen so umschreiben lassen, dass ein frühes Return die Übersicht verbessert.

  • Außerdem sind Package-Namen nun im Javadoc verlinkt.
  • Synchronisationsprobleme zwischen Javadoc und Declaration View werden nun angezeigt.
  • Unterstützt wird jetzt JUnit 4.11. Das ältere Junit 3.8.2 hingegen wurde entfernt, genauso wie das org.junit4 Compatibility Bundle.

  • Im Plug-in Development Environment (PDE) gibt es eine Veränderung im Zusammenhang mit Ant Tasks. Die API Tools Analysis und API Freeze Ant Tasks verarbeiten jetzt auch Bundles, die unaufgelöste Abhängigkeiten enthalten.

Der siebte Meilenstein für Eclipse 4.3 soll am 3. Mai erreicht werden. Zu diesem Zeitpunkt setzt auch das sogenannte Feature Freeze ein, was bedeutet, dass danach nur noch an Stabilität und Performance gearbeitet wird. Die finale Version von Eclipse 4.3 Kepler wird für Ende Juni 2013 erwartet.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.