Eclipse 3.8 & Eclipse 4.2 M5 Juno

Hartmut Schlosser

Der fünfte Meilenstein für Eclipse Juno ist erreicht. Neuerungen gibt es in der Plattform, den Java Development Tools, im Plug-in Development Environment und Equinox. Und wieder sind einige interessante Features mit an Bord:

  • JDT:

    Null-Analysen können nun auch auf Felder durchgeführt werden. Sichtbar werden damit drei Fehlerquellen, für die jeweils Warnungen ausgegeben werden:

    • Null pointer access warning

    • Potential null pointer access warnings

    • Redundant null check warnings

    Zudem werden Ressourcen-Lecks nun besser erkannt. Außerdem ist es möglich, Attachements für Libraries zu verschlüsseln.

  • Platform:

    In der Plattform wurden Navigations-Pfeile eingeführt, mit denen sich Tabs im Shared-Bereich besser ansteuern lassen.

  • PDE:

    Im Plug-in Development Environment (PDE) wurde eine neue Preference-Seite integriert, mit der sich dynamisch die Tracing-Optionen für Eclipse einstellen lassen.

  • Equinox:

    In Equinox lassen sich Preference Scopes flexibler anpassen, indem Storage-Customization-Klassen erweitert werden, ohne die gesamte Preference-Logik implementieren zu müssen.

Wer tiefer einsteigen möchte, dem sei ein Blick in die Release Notes empfohlen. Der M6 wird am 16. März fällig. Dann setzt übrigens auch das sogenannte API Freeze ein, was bedeutet, dass es bis zur Veröffentlichung der Finalversion Ende Juni 2012 keine Änderungen an Programmierschnittstellen mehr geben wird.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.