Alles frisch macht der Herbst

Eclipse 2019-09: Herbst-Release bringt Java 13 Support für die IDE

Dominik Mohilo

© Shutterstock / Ewa Studio

Passend zum Release von Java 13 wurde die neueste Version der Eclipse IDE veröffentlicht: Eclipse IDE 2019-09, das Herbst-Release, bringt die Unterstützung für die neuen Features der aktuellen Java-Version. Wir haben uns angesehen, was die aktualisierte Entwicklungsumgebung noch in petto hat.

Die Erfolgsgeschichte wird auch drei Monate nach dem letzten Release wieder in den Zahlen deutlich: 76 Projekte nahmen am dritten Simultaneous Release des Jahres teil, 143 Committer und 242 Contributors machten das Ganze möglich und 69.2 Millionen Zeilen Code umfasst das Projekt nun. Eine besondere Rolle spielt natürlich der Support für Java 13 in der Eclipse IDE 2019-09, doch es gab auch wieder an der Plattform selbst einige Verbesserungen.

Eclipse IDE 2019-09: Das ist neu

Java Core / Java 13

Für Java-Entwickler ist natürlich die wichtigste Änderung des aktuellen Releases der Entwicklungsumgebung die Unterstützung für die neueste Java-Version und deren Features. Herausstechen tun hierbei die beiden Preview Features von Java 13, JEP 354 (Switch Expressions) und JEP 355 (Text Blocks). Um sie nutzen zu müssen, muss allerdings in der IDE die Nutzung von Preview Features aktiviert werden. Das Toolkit für die Nutzung von Java 13 ist im Marketplace von Eclipse erhältlich.

Textblöcke in Java 13: Warum sich das lange Warten gelohnt hat

Im Java-Editor ist der Quickfix Convert to enhanced ‚for’ loop nun auch verfügbar für Loops, die durch Collections iterieren. Außerdem gibt es einen neuen Quickfix um ein nicht initialisiertes final-Feld im Klassenkonstruktor zu initialisieren. Der Fix initialisiert ein String zu dem leeren String sowie einen numerischen Basistyp zu 0. Klassenfelder initialisiert der Quickfix unter Verwendung derer Standardkonstruktoren bzw. null, wenn kein solcher existiert.

Wer Java 5 oder höher verwendet, der kann Autoboxing und Unboxing (sofern möglich) ab sofort automatisch nutzen, während die Funktion Remove redundant modifier ab Eclipse 2019-09 auch nutzlose abstract Modifier in Interfaces entfernt. In Sachen Testing wurde auf JUnit 5.5.1 aktualisiert.

Eine vollständige Liste der Änderungen in Bezug auf die Java-Entwicklung gibt es in den Release Notes der neuen Eclipse IDE, weitere Details hierzu hat Holger Voormann im folgenden Video vorgestellt:

Eclipse Platform

Eine sehr nützliche Erweiterung der Entwicklungsumgebung stellt der neue Quick-Search-Dialog dar, mit dem man (wie der Name bereits sagt) eine schnelle (Text-)Suche im gesamten Workspace durchführen kann. Angezeigt werden dann passende Treffer im Code. Aufgerufen werden kann das Suchfenster mit der Tastenkombination STRG + ALT + SHIFT + L, die Suchergebnisse werden während dem Tippen bereits in Echtzeit aktualisiert.

Quick Search / Quelle: Eclipse Foundation

Ebenfalls die verschiedenen Ansichten in der IDE betrifft die Verfügbarkeit des Show-In-Kontextmenüs. Ist man im Project Explorer kann man auf ein beliebiges Element innerhalb eines Resource-Projektes klicken und es sich im Package Explorer oder dem System Explorer anzeigen lassen, oder auf die Historie des Elements bzw. dessen Eigenschaften zugreifen.

Zudem wurden einige Dialogtexte deutlich prägnanter gemacht, um die Informationen schneller kommunizieren zu können, und im Project Explorer lassen sich Projekte nun auch via Klick mit der mittleren Maustaste (Radtaste) schließen. Übrigens gibt es eine neue Standardeinstellung, was die Anzahl der geöffneten Dateien angeht: Um die Performance der Entwicklungsumgebung zu gewährleisten werden alte Editoren geschlossen, sobald man mehr als 99 Dateien geöffnet hat. Dies kann aber natürlich auch deaktiviert werden.

Und natürlich wäre dieses Eclipse-Update nicht komplett, wenn nicht auch das Dark Theme unter Windows weiter optimiert worden wäre. Eine Liste aller Änderungen an der Plattform gibt es in den entsprechenden Release Notes

Git

Mit EGit 5.5, welches mit der Eclipse IDE 2019-09 ausgeliefert wird, können sogenannte leichtgewichtige Tags erstellt werden. Diese enthalten weder Informationen zum jeweiligen Autor noch eine Nachricht. Zudem ist es nicht möglich, sie zu signieren. Damit sind leichtgewichtige Tags nichts weiter, als simple Namen für einen bestimmten Commit.

Deutlich übersichtlicheres Durchsuchen der Historie eines Commits ermöglicht die Option --first-parent, die nun auch in der EGit-History-Ansicht verfügbar ist. Diese ist bereits aus nativen Git-Logs bekannt. Zudem wurde die Toolbar in der History-Ansicht verkürzt, die fehlenden Menüpunkte sind durch individuelle Drop-Down-Menüs erreichbar.

Fans der F2-Taste für das Umbenennen von Dateien können sich, jedenfalls in Bezug auf Branches, freuen: Dies ist nun via F2 möglich, sodass das lästige Navigieren zu einem Branch-Knoten in der Repository-Ansicht wegfällt. Diese und weitere Änderungen hat Holger Voormann im folgenden Video vorgestellt:

Ausblick

Die Änderungen, die im Herbst-Release der Eclipse IDE vorgenommen wurden, sind umfangreich – zu umfangreich, um sie hier alle ausführlich zu behandeln. Wer die gesamten Verbesserungen und neuen Funktionen durchsuchen möchte, wird auf der Release-Seite für die Eclipse IDE 2019-09 fündig.

Eine Liste der Projekte, die am aktuellen Simultaneous Release mitgemacht haben, findet sich hier. Das nächste Simultaneous Release der Entwicklungsumgebung ist für den 18. Dezember geplant.

Geschrieben von
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo studierte Germanistik und Soziologie an der Goethe-Universität in Frankfurt. Seit 2015 ist er Redakteur bei S&S-Media.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Eclipse 2019-09: Herbst-Release bringt Java 13 Support für die IDE"

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
Bughunter
Gast

what? who have to DIE?