RAP und e4: Heirat eines Dreamteams

e4 goes Web

Tom Schindl
© iStockphoto.com/VLADGRIN

War es mit Eclipse 3.x und RAP schon seit Langem möglich, Desktopanwendungen mit derselben Codebasis ins Web zu bringen (Stichwort Single Sourcing), fehlte diese Möglichkeit für Eclipse-4-Anwendungen bislang. Im folgenden Artikel stellen wir ein neues RAP-Inkubator-Projekt vor, das diese Lücke schließen soll.

Zwei Technologien lernen sich kennen: Die RAP – Remote Application Platform – ermöglicht es Benutzern, Eclipse-RCP-Anwendungen webtauglich zu machen, ohne dass der gesamte Oberflächencode neu geschrieben oder ein neues, separates Oberflächen-API gelernt werden müsste. Denn RAP enthält eine SWT-Implementierung names „RWT“, die in der Lage ist, das JVM-SWT-API am Server in eine clientseitige JavaScriptgetriebene Oberfläche für Webbrowser umzuwandeln.

Während die meisten RAP-Benutzer „RWT“ nur mit der RCP einsetzen, ist es möglich, RWT ebenso wie auch SWT „standalone“ zu verwenden. Für eine reibungslose Zusammenarbeit mit e4 ist es wichtig, dass es keine Abhängigkeiten zur Eclipse-3.x-Platform gibt, da diese in e4-Anwendungen nicht zur Verfügung steht.

(Den vollständigen Artikel finden Sie im Eclipse Magazin 5.2014)

Geschrieben von
Tom Schindl
Tom Schindl
Tom Schindl ist Gründer und Mitbesitzer von BestSolution.at, einem auf Java- und Eclipse-Technologien spezialisierten Entwicklungs- und Consulting-Unternehmen. Er ist Committer in verschiedenen Eclipse-Projekten und Mitglied des Architecture Councils von Eclipse.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: