Neuigkeiten aus dem Docker-Universum

Erster Release-Candidate für Docker 1.10 erschienen

Michael Thomas

Docker-Logo (© Docker, Inc.)

2015 hat sich die quelloffene Container-Technologie Docker zu einem heißen Thema in der Entwicklerwelt gemausert. Das erste Docker-Update des Jahers, der erste Release-Candidate für Docker 1.10, folgt dem aus früheren Releases bekannten Muster und bringt mit Änderungen daran, wie Docker Engine Images und Dateisystemdaten in Containern speichert, eine bedeutsame Neuerung mit sich.

Bislang nutzte jedes Image und jeder Layer einen zufällig zugewiesenen Universally Unique Identifier (UUID). Docker 1.10 hingegen stützt sich auf ein Assoziativverfahren, dass eine ID nutzt, die auf einem sicheren Hash der Image- und Layer-Daten basiert. Die neue Methode verspricht mehr Sicherheit, soll ID-Kollisionen ausschließen und die Datenintegrität nach dem Pullen und Pushen, sowie dem Laden und Speichern gewährleisten.

Die Adressierung von Images über ihren Inhalt soll es dem Nutzer nicht nur leichter machen, herauszufinden, ob bereits Downloads erfolgt sind, sondern ist auch die Basis der neuen Verteilungsfeatures. Der Pull- und Push-Code folgt nun einem Download- bzw. Upload-Manager-Konzept, das eine deutlich bessere Stabilität bieten und mögliche Probleme mit parallelen Anfragen beseitigen soll. Auch die Möglichkeit, fehlgeschlagene Downloads fortzusetzen und eine bessere Priorisierung simultaner Downloads werden geboten.

Lesen Sie auch: Docker-Basics

Last but not least führt Docker 1.10 ein neues Manifest-Format mit sich. Dieses verweist direkt auf die inhaltsadressierbare Image-Konfiguration sowie die Layer-Prüfsummen und macht es möglich, eine Manifestliste für mehrere Architekturen bzw. Plattformen zu nutzen.

Weiterführende Informationen darüber, wie man seine Images für die Migration auf das neue Modell vorbereiten kann, können der entsprechenden Release-Mitteilung entnommen werden. Auf GitHub steht zudem ein Migrations-Tool zur Verfügung, das selbst bei laufendem Daemon ausgeführt werden kann und so die notwendige Downtime minimiert.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Michael Thomas
Michael Thomas
Michael Thomas studierte Erziehungswissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und arbeitet seit 2013 als Freelance-Autor bei JAXenter.de. Kontakt: mthomas[at]sandsmedia.com
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: