Docker 0.8 unterstützt Mac OS X

Hartmut Schlosser

Erst vor kurzem mit einer 15 Millionen Dollar Finanzspritze bedacht, jetzt mit einem neuen Release am Start: Die Container Engine Docker steht in Version 0.8 bereit.

Docker ist ein Phänomen der aktuellen IT-Landschaft. Mit seinem Ansatz, Anwendungen samt ihrer Abhängigkeiten in virtuelle Container zu packen, die auf beliebigen Linux-Umgebungen betrieben werden können, hat Docker offenbar einen Nerv getroffen. Seit dem Launch als Open-Source-Projekt im März 2013 steigt die Verbreitung rasant an, man spricht schon von einem der am schnellsten wachsenden Open-Source-Projekte.

Docker 0.8 bringt vor allem drei Neuerungen. Neue Builder-Anweisungen ermöglichen jetzt ADD Caching und Onbuild-Trigger zur späteren Ausführung einer Anweisung. Ein experimenteller BTRFS Storage Driver holt die in Linux-Kreisen verbreiteten BTRFS-Filesysteme mit an Bord. Und mit der Version 0.8 kommt zudem der offizielle Support für Mac OS X, mit dem Linux-Anwendungen als Docker Container direkt auf Mac-Rechnern gebaut und betrieben werden können.

Das eigentliche „Big Feature“ in Docker 0.8 sei aber die Qualität, schreibt Solomon Hykes auf dem Docker-Blog. Denn vor die Erweiterung um neue Funktionen hat das Team das Aufräumen, Polieren und Bugfixen gesetzt, was der Stabilität und Performanz zugute kommen soll.

Docker 0.8 markiert auch einen neuen Release-Zyklus: Fortan soll in jeder ersten Woche eines Monats eine neue Version erscheinen, was auch bedeutet, dass Releases nicht mehr auf Basis neuer Features festgelegt werden. Veröffentlicht wird, was in den Master-Branch übernommen wurde, und übernommen wird nur das, was als fertig angesehen wird. Mit der Versionierung will man sich den Linux-Gepflogenheiten anpassen und Major-Releases in der ersten Stelle vor dem Komma, Minor Releases in der ersten Nachkommazahl und Hotfixes in der zweiten Nachkommazahl ausweisen. 

Hykes kündigt an, neben Mac und Linux (64bit x86) bald auch weitere Plattformen ins Visier zu nehmen – denn die Docker-Devise „Run anywhere“ sei auch nur dann sinnvoll, wenn man die Container auch tatsächlich überall einsetzen könne. Details zu Docker 0.8 gibt es in der Release-Ankündigung sowie im Changelog auf GitHub nachzulesen.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Content-Stratege, IT-Redakteur, Storyteller – als Online-Teamlead bei S&S Media ist Hartmut Schlosser immer auf der Suche nach der Geschichte hinter der News. SEO und KPIs isst er zum Frühstück. Satt machen ihn kreative Aktionen, die den Leser bewegen. @hschlosser
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: