Microsofts Software-Brücke Astoria droht einzustürzen

Doch keine Android-Apps auf Windows-Geräten

Dominik Mohilo

© Shutterstock.com/ra2studio

Auf die im großen Stil angekündigte Entwicklung einer Integration von Android-Apps in Windows 10 folgt nun die große Ernüchterung: Das „Project Astoria“ scheint kurz vor dem Scheitern zu stehen.

Es klang sehr verheißungsvoll, als Anfang dieses Jahres verkündet wurde, dass bald Android-Apps auf Geräten mit Windows 10 Mobile laufen würden. Wie JAXenter berichtete, wurde das sogenannte „Project Astoria“ auf der Build 2015 von Microsoft angekündigt. Microsofts Visual Studio sollte, so der Plan, mit neuen Compiler-Features ausgestattet werden, um Entwicklern die Wiederverwendung ihres Java- und C++-Codes zu ermöglichen.

„Project Astoria“ auf Eis gelegt

Wie das Newsportal Windows Central berichtet, wurde das Projekt nun ohne weitere Ankündigungen zunächst gestoppt. Da Microsoft bis dato keine offiziellen Informationen veröffentlicht hat, die die Zukunft des Projektes betreffen, kann über die weitere Entwicklung von Astoria nur spekuliert werden. Es ist, so Windows Central, derzeit weder offiziell noch im Privaten irgendeine Rede davon, das Projekt ad acta zu legen, allerdings wird auch sonst nicht über die Entwicklung von Projekt Astoria gesprochen.

Zu schön, um gewollt zu sein

Mike Allison vom Windows Phone Portal WMPoweruser berichtet, dass es über die von Microsoft entwickelte Brücke möglich gewesen sei, das Android-Betriebssystem über das hauseigene Windows-Betriebssystem zu „flashen“. Ein Bugfix wurde zwar entwickelt, doch der Imageschaden am Projekt als solches sei bereits spürbar gewesen. Die Notbremse zog Microsoft nun offenbar, weil die Brücke zwar die Verwendung von Android-Apps wie gewünscht ermöglichte, allerdings Googles Play Store umging. Entwickler befürchteten, dass kostenpflichtige Apps nunmehr kostenfrei auf Windows Mobile 10 laufen würden.

Ohne eine Spur zu hinterlassen

Anstelle Lösungen für die Probleme des ambitionierten und von den Endbenutzern sehr gefragten Projektes Astoria zu präsentieren, hat Microsoft sich dazu entschlossen, das Projekt nicht nur zu stoppen. Stattdessen wurden sämtliche Spuren, die auf die Bridge verwiesen, aus dem Code des Betriebssystems entfernt. Die Projekte „Westminster“ für die Integration von Web-Apps, „Centennial“ für die Integration klassischer Win32-Apps und „Islandwood“ für die Integration von iOS-Apps in Windows 10 und Windows 10 Mobile sind bislang nicht betroffen und werden nach Plan weitergeführt.

Aufmacherbild: Hand holding smartphone with colorful app icons concept von Shutterstock / Urheberrecht: ra2studio

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo studierte Germanistik und Soziologie an der Goethe-Universität in Frankfurt. Seit 2015 ist er Redakteur bei S&S-Media.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: