Distributed Version Control with Git

Dirk Fauth
Untertitel

Mastering the Git command line

Verlag

Vogella

Erschienen

2013

Seiten

176

Preis

23,53 Euro (Taschenbuch), 6,17 Euro (E-Book

ISBN

978-3943747065

Preis

23,53 Euro (Taschenbuch), 6,17 Euro (E-Book

Lars Vogel, bekannt durch zahlreiche Tutorials, Vorträge und Bücher, beweist mit seinem neuesten Werk, dass er nicht nur mit Eclipse und Android bestens vertraut ist. In „Distributed Version Control with Git“ beschreibt er die Grundlagen und die Verwendung von Git. Und das wieder in dem für ihn üblichen leicht les- und nachvollziehbaren Tutorialstil.

Wer die im letzten Jahr veröffentlichte elektronische Version dieses Buchs bereits kennt, wird von der Neuauflage positiv überrascht sein. Während die erste Version das Thema Git noch sehr rudimentär beschrieben hat, ist die neue Version deutlich ausführlicher. Durch diverse Reviews und Anmerkungen von Kollegen und Freunden ist ein Buch entstanden, das sich nicht mehr hinter anderen Werken verstecken muss. Von den Grundlagen einer verteilten Versionskontrolle über die Verwendung des Systems bis hin zu typischen Workflows mit Git ist alles vertreten.

Für Einsteiger und Umsteiger und auch für User, die bereits mit Git gearbeitet, aber nie hundertprozentig verstanden haben, was sie tun, ist dieses Buch sehr zu empfehlen. Vor allem, da Themen ausführlich besprochen werden, die bei der Arbeit mit CVS oder SVN meistens zu Frust geführt haben: Branching und Merging. 

In Git wird die Verwendung von Feature Branches fast schon gefordert, und durch die unterschiedlichen Möglichkeiten, die Branches wieder zusammenzuführen, ist dies auch relativ einfach. Vielleicht entsteht dadurch auch an einigen Stellen ein Unverständnis im direkten Vergleich von CVS und SVN zu Git. Dieses Unverständnis versucht der Autor in seinem Buch durch Grafiken, Beispiele und einfache Beschreibungen aufzulösen. Und in den meisten Fällen gelingt ihm das sehr gut. Hin und wieder muss man ein Kapitel zweimal lesen, was allerdings nicht am Autor, sondern eher am mangelnden Verständnis von verteilter Versionskontrolle liegt. Ist dieses Verständnis erst einmal vorhanden, möchte man nicht mehr zurück. 

Für jeden, der sich mit Git beschäftigen will, kann dieses Buch uneingeschränkt empfohlen werden. Es trägt dazu bei, das Verständnis für verteilte Versionskontrolle und Git im Speziellen zu stärken. Lediglich der Bereich Troubleshooting fehlt, ist allerdings kaum noch nötig, wenn man die Konzepte erst einmal verstanden hat.

Für Käufer der ersten elektronischen Form wird im Übrigen ein kostenloses Update auf die neue Version angeboten, das man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte.

Geschrieben von
Dirk Fauth
Dirk Fauth
Dirk Fauth ist Softwarearchitekt bei der Robert Bosch GmbH und seit mehreren Jahren im Bereich der Java-Entwicklung tätig. Er ist Committer und Project Lead im Nebula-NatTable-Projekt, Eclipse Platform Committer und Contributor in diversen weiteren Projekten im Eclipse-Universum.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.