High on demand

Was Unternehmen wollen: Diese Tech-Skills sind 2017 gefragt

Dominik Mohilo

© Shutterstock.com / Photon photo

Desktop-Java und Cloud Computing. Android und iOS. Datenbank und Serverless. Die Möglichkeiten, sich 2017 als Entwickler neu zu orientieren, sind vielseitig und praktisch grenzenlos. Wir verraten Ihnen, welche Skills in diesem Jahr besonders gefragt sind und von welchen man besser die Finger lässt.

Der Frühling naht, die Bäume schlagen aus. Naja, fast. Doch nicht nur in Herzensangelegenheiten macht die erste der vier Jahreszeiten uns zuweilen rastlos. Manch einer sehnt sich danach, die noch zum Jahreswechsel gefassten Vorsätze jetzt, nachdem die Weihnachtsschwere und der Neujahrskater überwunden sind, endlich umzusetzen. Vielleicht sogar mit dem Ziel, sich beruflich neu aufzustellen oder gar umzuorientieren.

Jobportale bieten bei der Suche nach neuen Herausforderungen natürlich eine wunderbare erste Anlaufstelle, wenn man vorhat, sich weiterzubilden. Dabei ist es nicht unbedingt notwendig, sich wirklich einen neuen Job zu suchen. Es kann allerdings nicht schaden zu wissen, welche Skills derzeit auf dem Arbeitsmarkt gefragt sind und wie sich die Nachfrage entwickelt.

Hier steigt die Nachfrage

Vorige Woche veröffentlichte Stack Overflow eine Analyse von Stellenanzeigen der letzten zwei Jahre. Seit Anfang 2015 haben über 200 Unternehmen das hauseigene Jobportal für das Schalten von Stellenanzeigen genutzt. Das Team von Stack Overflow fand heraus, dass Skills in Technologien wie ReactJS, Docker und Ansible in puncto Nachfrage am schnellsten zugelegt haben. Die größten Einbußen in dieser Hinsicht haben AJAX, WordPress und JSON zu verzeichnen.

Nachfrageentwicklung auf Stack Overflow Jobs / Quelle: Stackoverflow Blog

In Bezug auf ReactJS sind beispielsweise Jobs als Full Stack Web-Entwickler, Front-end JavaScript Engineer oder Senior UX-Entwickler frei, für Docker-Kapitäne winken Stellen als Senior Development Automation Engineer, Senior Infrastructure Engineer und DevOps Engineer. Data Team Manager, Cloud Ops Engineer und Linux DevOps Engineer sind Positionen, die man mit Skills in Ansible ergattern kann.

Von niedrigen Angeboten und hoher Nachfrage

Neben der Frage, wie sich das Interesse von Unternehmen an spezifischen Technologie-Skills entwickelt hat, kann für die eigene Neuausrichtung vor allem interessant sein, in welchen Bereichen die Nachfrage deutlich höher ist, als das vorhandene Angebot. Soll heißen: In welchen Bereichen sind sehr viele Jobs vorhanden, die Anzahl an Entwicklern aber gering.

Lesen Sie auch: Das sind die Must-Have-Skills der IT-Profis

Dazu zählt laut der Analyse von Stack Overflow insbesondere und mit großem Abstand das Cloud-Umfeld. Der prozentuale Anteil an Nachfragen überwiegt die Zahlen an Entwicklern in dem Bereich um mehr als das Vierfache. Auch für Entwickler, die sich in Richtung Mobile orientieren wollen, sieht es rosig aus. Jobs als iOS- oder Android-Entwickler gibt es viele, während es an Entwicklern in dem Bereich zu mangeln scheint.

Wenig überraschend ist, dass es offenbar weitaus mehr WordPress-versierte Entwickler als offene Stellen in diesem Umfeld gibt. Auch Entwickler im Bereich Desktop OSX gibt es sprichwörtlich wie Sand am Meer, das Jobangebot lässt allerdings auch hier sehr zu wünschen übrig.

Wo Angebot und Nachfrage stark divergieren / Quelle: Stack Overflow

Polyglossie als Ziel

Wer sich in Sachen Programmiersprachen weiterbilden möchte, für den ist ein Blick in die aktuellen Programmiersprachen-Rankings sicher nicht verkehrt. Aus diesen kann man zwar nicht ersehen, was einen wirklich voranbringt, doch bieten sie einen soliden Ansatz, um herauszufinden, welche Sprachen besonders populär sind.

Die gefragtesten Programmiersprachen auf Indeed / Quelle: Coding Dojo

Der Coding Dojo hat vor kurzem die Jobofferten auf dem Portal Indeed analysiert und ein Ranking basierend auf den erwähnten Programmiersprachen veröffentlicht. Großer Sieger dort war SQL, das auch bei der Stack Overflow sehr gut abschnitt: die Nachfrage hoch, das Angebot an Entwicklern eher dürftig.

Fazit

Das neue Jahr bietet viele Möglichkeiten – das gilt vor allem für Java-Entwickler. Das Angebot an Jobs auf Indeed ist insgesamt groß und die Nachfrage nach Android-Entwicklern ist bereits riesig, das Entwicklerangebot aber vergleichsweise gering. Wer sich lieber mit Swift, dem Shootingstar des aktuellen TIOBE-Indexes beschäftigen möchte, kann ebenfalls nichts verkehrt machen. Mobile wird in diesem Jahr für Entwickler, die mal zur Abwechslung sich selbst weiterentwickeln wollen, definitiv ein Thema.

Lesen Sie auch: So bewerten Entwickler ihre eigenen Coding-Skills

Auch ein Ausflug in luftige Höhen, aka. Cloud, scheint sich zu lohnen. Wenn Sie also vorhaben, einen beruflichen Neuanfang zu starten oder einfach nur mal aus dem Alltag als Entwickler für Web- oder Desktopanwendungen ausbrechen wollen, sind Dinge à la Infrastructure as a Service (IaaS), Platform as a Service (PaaS) oder Software as a Service (SaaS) wie für Sie gemacht.

W-JAX
Christian Schneider

Schlimmer geht immer – eine Auswahl der Top-10-Hacks der letzten Jahre

mit Christian Schneider (Christian Schneider IT-Security)

Geschrieben von
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo studierte Germanistik und Soziologie an der Goethe-Universität in Frankfurt. Seit 2015 ist er Redakteur bei S&S-Media.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.