Wochenrückblick KW 23

Die Zukunft von Java EE, Apache Spark 2.0 und die beliebteste Java-Bibliothek – unsere Top-Themen der Woche

Kypriani Sinaris

©Shutterstock/Bohbeh

Die Entwicklung an Java EE geht nur schleppend voran. Mit den Java EE Guardians soll nun von Community-Seite mehr Schwung in die Weiterentwicklung des Enterprise-Standards kommen. Außerdem in unseren Top-Themen der Woche: Das neue Jenkins Plug-in Blue Ocean, Log4j 2.6 und die beliebtesten Java-Bibliotheken.

Die Zukunft von Java EE: Mit oder ohne Oracle?

In der vergangenen Woche wurde ein alter Bekannter mal wieder zum Thema: Java EE. Der Enterprise-Standard ist unter Oracles Fittichen und was seine Entwicklung betrifft … Naja, dazu gibt es gar nicht so viel Neues, wie der ein oder andere gerne hätte. So schlägt Adam Bien in seinem Interview mit JAXenter vor, dass nicht Oracle, sondern die Community die Weiterentwicklung übernehmen sollte.

adam_bienAus meiner Sicht könnte sich Oracle auch komplett zurückziehen. In diesem Fall sollte die Community in der Lage sein, die JCP-Aufgaben zu übernehmen.

Also Java EE ohne Oracle? Unter dem Namen “Java EE Guardians” hat sich mittlerweile eine Gruppe von Community-Vertretern formiert, die sich offen gegen eine Vernachlässigung von JavaEE positioniert. Unter den Mitgliedern findet sich u.a. Prominenz wie James Gosling, Cameron McKenzie, Peter Pilgrim, Johan Vos und Reza Rahman (einer der treibenden Kräfte hinter den Guardians).

Was denken Sie darüber? Stimmen Sie in unserem Quickvote zur Zukunft von Java EE ab:

Sollte Java EE unabhängig von Oracle entwickelt werden?

  • Java EE rein von der Community weiterzuentwickeln, würde den EE-Standard voran bringen. (45%, 287 Votes)
  • Java EE ohne Oracle-Beteiligung wäre zwar kein Drama, würde der Sache aber doch schaden. (30%, 191 Votes)
  • Wenn sich Oracle völlig zurückziehen würde, wäre das das Aus für Java EE. (14%, 92 Votes)
  • Es würde sich nicht viel ändern, wenn sich Oracle völlig von Java EE zurückziehen würde. (11%, 67 Votes)

View Results

Loading ... Loading ...

Macht das Entwicklerleben leichter: Blue Ocean

Jenkins und seine Usability – das ist so eine Sache. Viele Entwickler tun sich mit dem Continuous Delivery Tool etwas schwer. Mit Blue Ocean wurde in der vergangenen Woche ein neues Plug-in vorgestellt, das die User Experience deutlich verbessern soll. Dabei geht es nicht nur darum, optisch etwas zu verändern, Blue Ocean soll die Arbeit mit Jenkins deutlich vereinfachen, indem beispielsweise nicht mehr durch 10.000 Zeilen an Logs gescrollt werden muss. Das UI Tool zeigt genau die Stelle, an welcher der Build fehlgeschlagen ist.

JUnit, Guava, Log4j: Ein Beliebtheits-Ranking

Java-Bibliotheken gibt es wie Sand am Meer. Welche da die richtige ist, das hängt natürlich auch von ganz persönlichen Anforderungen ab. Rankings sind trotzdem ein beliebtes Mittel, um sich einen Überblick zu verschaffen und eventuell eine passendere Alternative zu finden. Die Software-Schmiede Takipi hat 47.251 Abhängigkeiten auf GitHub analysiert und daraus die Top 100 der Java-Bibliotheken ermittelt. Wer gewinnt?

Apache Log4j 2.6

„Garbage free“ ist das Motto von Log4j 2.6: Das wichtigste neue Feature von Apache Log4j 2.6 ist die Fähigkeit, das Anlegen temporärer Objekte zu verhindern. Das sogenannte Garbage-free Steady State Logging ist in der aktuellen Version des Logging-Frameworks möglich, sofern gewisse Voraussetzungen erfüllt werden. Was es sonst Neues gibt, lesen Sie in der Release News zu Log4j 2.6

Apache Spark 2.0 Technical Preview

Spark wurde in der vergangenen Woche die Technical Preview zur zweiten Hauptversion spendiert. Für Nutzer von Databricks ist diese Technical Preview zum Testen verfügbar. So soll Apache Spark 2.0 einfacher, schneller und smarter werden: So bringt die kommende Version beispielsweise im Bereich SQL unter anderem einen neuen ANSI SQL-Parser mit, außerdem werden Subqueries unterstützt.

 

Weitere Must-Reads der Woche:

Aufmacherbild: Newspapers folded and stacked von Shutterstock / Urheberrecht: Bohbeh

Geschrieben von
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris studierte Kognitive Linguistik an der Goethe Universität Frankfurt am Main. Seit 2015 ist sie Redakteurin bei JAXenter und dem Java Magazin.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: