Was es mit der neuen Plattform auf sich hat

Die Zukunft des Frühlings

Oliver Gierke
© iStockphoto.com/-Rike-

Auf der diesjährigen SpringOne-Konferenz in Santa Clara kündigte das Spring-Team die Plattform Spring IO an, einen komplett neuen Ansatz, die Spring-Technologien zu nutzen. Wir werfen einen Blick auf die Plattform und erläutern, was genau dahinter steckt.

Spring ist wohl das populärste und am weitesten verbreitete Framework zur Entwicklung von Unternehmensanwendungen in Java. Eine Vielzahl völlig verschiedener Anwendungstypen wird auf ihm implementiert: Einfache Webapplikationen, anspruchsvolle Serverapplikationen, aber auch Batchprozesse und Software im Bereich der Applikationsintegration gehören zum klassischen Einsatzfeld des Frameworks. Unbestreitbar ist auch der hohe Einfluss in Spezifikationen für Dependency Injection wie in Java EE 5. Auch neuere Spezifikationen wie JTA 2.1 (JSR 907 – @Transactional) und JSR 352 für Batchapplikationen in Java tragen eindeutig die Handschrift der entsprechenden APIs und Module des Spring Frameworks.

Die technischen Anforderungen an Softwaresysteme haben sich in den letzten Jahren allerdings auch stark verändert. Während es vor fünf Jahren vielleicht noch genügte, mit einer relationalen Datenbank zu sprechen und in ihr enthaltene Daten in einer Webansicht anzuzeigen, trifft man heutzutage nicht selten auf eine Kombination aus relationalen und nicht relationalen Datenbanken, der Anforderung zu OAuth-Security, der Integration mit sozialen Netzwerken oder dem Bearbeiten von extrem großen Datenbeständen, zeitkritischen Daten usw. Auch für diese Herausforderungen bietet Spring Unterstützung an.

(…)

Geschrieben von
Oliver Gierke
Oliver Gierke
Oliver Gierke ist Teil des Spring-Data-Teams bei SpringSource, a division of VMware und leitet dort das JPA-, MongoDB- und Core-Modul. Seit über sechs Jahren widmet er sich dem Entwickeln von Java-Enterprise-Applikationen, Open-Source-Projekten und ist Mitglied der JPA 2.1 Expert Group. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich Softwarearchitektur, Spring und Persistenztechnologien. Er ist regelmäßiger Sprecher auf deutschen und internationalen Konferenzen sowie Autor von Fachartikeln.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.