Suche
Die Playlists der Redakteure

Die 20 Highlights 2016 der JAXenter-Redaktion

Melanie Feldmann, Kypriani Sinaris, Dominik Mohilo, Hartmut Schlosser

(c) Shutterstock / Rawpixel.com

Zahlreiche spannende Beiträge sind 2016 auf JAXenter erschienen. Nachdem wir uns angeschaut haben, welche Artikel, welche Videos und welche Interviews in der Lesergunst ganz vorne waren, ist nun die Redaktion an der Reihe. Die persönlichen Playlists der JAXenter-Redakteure sehen so aus:

Melanies Playlist 2016

feldmann_melanie-114x130sw1. Maschinelles Lernen: Eine Einführung in Maschinelles Lernen

Artikel von Lars Schwabe

Mein thematisches Highlight des Jahres 2016 ist Maschinelles Lernen. Für mich der Inbegriff der Aussage, dass Technologie irgendwann von Magie nicht mehr zu unterscheiden ist. Es ist faszinierend, was Algorithmen aus Daten machen können. Das Thema wird Entwickler auch 2017 weiter begleiten. Denn egal ob Hype oder nicht wird Maschinelles Lernen langsam auch für den Entwickler um die Ecke immer interessanter. Der Meinung sind übrigens auch unsere JAXenter-Experten.

2. Microservices: Warum eigentlich Microservices?

Expertencheck

Sowohl auf JAXenter als auch im Java Magazin haben wir uns viel mit dem Thema Microservices beschäftigt. Fun Fact: Im Java Magazin Jahrgang 2016 fiel der Begriff 702-mal. Für mich ist das Spannendste an Microservices, dass es nicht nur ein technisches Architekturthema ist, sondern auch in Teamorganisation und Unternehmenskultur ausstrahlt.

3. Bimodale IT: Wider die IT der zwei Geschwindigkeiten

Kolumne von Gernot Starke und Peter Hruschka

Für mich ist der Begriff Bimodale IT eher das Hasslied des Jahres 2016. Eine der vielen schönen, unsinnigen Sachen, die Gartner-Experten so von sich geben. Gernot Starke und Peter Hruschka schreiben mir in ihrer Kolumne aus dem Herzen. Die Kolumne ist also eher was zum Mitsingen.

4. Internet der Dinge: Die openHab Foundation

News vom 16. Dezember

Für mich der Indie-Song 2016. Eine noch kleine Gruppe IoT-begeisterter, die ausziehen, die Welt zu erobern. Interoperabilität ist der Knackpunkt des Internets der Dinge und Open Source meiner Meinung nach der einzige halbwegs schnelle Weg dahin. Bis sich mal irgendwelche Konsortien auf Standards geeinigt haben…

5. Digitale Disruption: Von der kreativen Zerstörung

Artikel von Lothar Wieske

Noch so ein Buzzword von 2016: Digitale Disruption. Wenn man aber das ganze Gelaber um das Thema hinter sich lässt und mit Menschen spricht, die gerade wirklich digitalen Wandel gestalten, zeigt das Thema sein volles Potenzial, Wirtschaft und Gesellschaft komplett zu verändern. Und in dieser Veränderung stecken wir mitten drin.

Hartmuts Playlist 2016

schlosser_hartmut_sw1. Auf dem Weg zur DevOps-Kultur: “Denken in DevOps ist eine Revolution im Kopf”

Interview mit Uwe Friedrichsen

Für mich war das ganze Jahr 2016 über das Thema DevOps prägend. Es ist gar nicht so einfach, die Brisanz der DevOps-Bewegung redaktionell, also rein textlich oder in bewegten Bildern, erlebbar zu machen. Denn DevOps ist ein Praxisansatz, der seinen echten Sinn nicht in theoretischen Ausführungen, sondern über in Aktion gesetzte Grundeinstellungen wie Kollaborationsbereitschaft, Experimentalkultur, Vertrauen in die Mitarbeiter, etc. erhält.

Wir standen somit vor der Frage, welche Art von Beiträgen für unsere Leser tatsächlich wertvoll sein könnten, um echte Hilfestellung für die Etablierung einer DevOps-Kultur zu bieten. Ausgehend vom Ansatz, DevOps als Zusammenspiel von Unternehmenskultur, Continuous Delivery, Cloud-Plattformen, Container-Technologien und Microservices-Architekturen zu sehen, starteten wir deshalb einige spannende Aktionen zum Thema, in dessen Rahmen das obige Interview mit Uwe Friedrichsen erschienen ist.

Zusammen mit der groß angelegten Umfrage zu den DevOps-Themen (die übrigens noch läuft – mitmachen! ;-), ist das genannte Interview für mich das Highlight des Jahres 2016, da es auf kleinem Raum das ganze Potenzial von DevOps auf den Punkt bringt.

2. Dossier DDD: Wie Software-Architekturen von Domain-driven Design profitieren

Themen-Dossier

Eine Neuerung auf JAXenter war 2016 die Einführung von Themendossiers – statt nur eine Reihe von Einzelartikel zu veröffentlichen, fanden wir es spannend, gewissen Themen konzentriert aus verschiedenen Blickwinkeln auf den Grund zu gehen.

Herausragend war für mich dabei das Dossier zum Thema Domain-driven Design, da es uns gelang, wichtige Protagonisten der Bewegung mit ins Boot zu holen: Eric Evans, Vaughn Vernon, Jimmy Nilsson, Stefan Tilkov, Eberhard Wolff, Lars Röwekamp, Stefan Priebsch, Oliver Gierke, Henning Schwentner, Dr. Carola Lilienthal, Michael Plöd, etc.

Das Dossier gibt es übrigens auch als ePub kostenlos im Entwickler.Kiosk zu lesen:

Gratis lesen im entwickler.kiosk: Themen-Dossier “Domain-driven Design”

3. Angular 2: Das dreiteilige Tutorial

Tutorial von Manfred Steyer

2016 hielt uns das Thema Angular 2 in Atem. Obwohl sich hier von Release-Kandidat zu Release-Kandidat wichtige Details änderten, konnten wir punktgenau zum finalen Release ein dreiteiliges Tutorial veröffentlichen. Vielen Dank an dieser Stelle an Manfred Steyer, der die Artikel teilweise zwei- bis dreimal an die Neuerungen angepasst hat!

4. 20 JavaFX-Anwendungen aus der Praxis: So schön kann ein Java UI sein!

Artikel von Alexander Casall

Einer der beeindruckendsten Artikel des Jahres 2016 waren für mich die 20 JavaFX-Anwendungen aus der Praxis, die Alexander Casall zusammengetragen hat. Hier wird wie an keiner anderen Stelle deutlich, was mit JavaFX alles möglich ist – und dass UIs tatsächlich auch in echten Anwendungen mit Java gebaut werden.

5. Meditations on Agile: Warum Intelligenz nicht mitwächst

Kolumne von Gerrit Beine

Ganz wichtig war uns 2016 die Erweiterung der regelmäßig auf JAXenter erscheinenden Kolumnen. Gerrit Beines Meditations on Agile, Niko Köblers WebTales und Karsten Sitterbergs Webentwicklung mit Angular 2 waren hier für mich die Highlights – aber auch der NetBeans Blog, das Developer Café, der jOOQ-Blog und die Eclipse Insights sind hier zu nennen, die alle das JAXenter-Portal bereichert haben.

Annis Playlist 2016

Sinaris_Anni-1-107x1501. Es werde eins: Andromeda – das neue Android 8.0?

News vom 17. November

„Andromeda“ sollte die Verschmelzung von Android und Chrome OS heißen. Wie wir heute wissen, wird daraus wohl erst mal nichts. Trotzdem gehört diese News für mich zu den Jahreshighlights der Mobile-Welt. Warum? Das Smartphone ist lange nicht mehr nur im privaten Bereich Dreh- und Angelpunkt. Auch im professionellen Bereich sind Smartphones schon lange nicht mehr wegzudenken. Und so ist die Idee einer nahtlosen Experience nur zeitgemäß. Die Kollegen von Microsoft setzen das mit Continuum schon irgendwie um. Hier wird das Smartphone zum PC-Ersatz, in Apps kann auch über einen Bildschirm – „wie am PC“ – gearbeitet werden. Hundertprozentig das gleiche ist das aber nicht. Auch wenn Hiroshi Lockheimer Pläne zu Andromeda jüngst dementierte, 2017 könnten sich unsere Geräte Software-seitig ruhig ein wenig näher kommen.

2. AI-first World: Google weiß, was du willst

Kolumne: Planet Android

Nicht die Hardware, die Google auf den Markt wirft – Stichwort Pixel Phones oder Daydream – ist das, was Google ausmacht. Kaum ein anderes Unternehmen sammelt so viele Daten und hat seine Dienste zu einer alltäglichen Gewohnheit werden lassen. Das wurde spätestens beim MadebyGoogle-Event im Oktober deutlich. Zitat des Abends: „We are moving to an AI-first World“. Und hier hat Google kaum Konkurrenz. Das ist manchmal gruselig, aber immer spannend.

3. The new kid on the block: Kotlin

Tutorial von Alexander Hanschke

Stellen Sie sich vor, es ist Fußball EM. Wenn da mal eine Outsider-Mannschaft unerwartet gut performt – geben Sie es zu -, da guckt man einen Tick wohlwollender drauf als bei den klassischen Anwärtern auf den Pokal. Und so gehört Kotlin zu meinen Jahreshighlights 2016. Plötzlich war die Sprache da. Manche nannten sie gar den großen Java-Herausforderer. So würde ich es nicht sehen. Die zwei zusammen scheinen eher ein echt gutes Team zu sein.

4. Stürmische Zeiten: Java EE ohne Oracle?

Interview mit Adam Bien

Die Java EE Guardians erblickten im letzten Sommer das trübe Licht der Java-EE-Welt. Denn hier brodelte es ordentlich – viele Community-Mitglieder waren schon lange nicht mehr mit Oracles Handhabe zufrieden. Diese Entwicklung gehört zu meinen Highlights, denn sie zeigt: Die Community lebt!

5. Maschinelles Lernen: Vom Forschungsgegenstand zur Commodity

Interview mit Lars Schwabe

Dieses Interview mit Lars Schwabe (Lufthansa Industry Solutions) steht für mich stellvertretend für das Thema Maschinelles Lernen. Es ist uns im letzten Jahr ständig begegnet – und ist gekommen um zu bleiben. Stellen Sie sich aufs Umdenken ein ;-).

Dominiks Playlist

DSC004101-e1449563755240-130x1301. Eclipse: Die Zukunft von Eclipse

Kolumne Eclipse Weekly

Was war das für ein turbulentes und spannendes Jahr für die Eclipse-Berichterstattung! Nachdem es recht entspannt begonnen hatte, verließ mit Eclipse Che im März eine IDE-Plattform den Incubator, dem einige bereits das Prädikat „Eclipse-Killer“ verliehen hatten. Ganz so schlimm kam es dann am Ende natürlich nicht, und schnell wurden seitens des Che-Teams von Codenvy und der Eclipse Foundation die Wogen geglättet.

Nach dem Release von Eclipse Neon im Sommer sorgte dann ein provokanter Blog-Beitrag für Aufruhr. Prashant Deva erklärte darin den Klassenkampf zwischen JetBrains‘ IntelliJ IDEA und Eclipse für beendet und Eclipse zum klaren Verlierer. Dass so etwas nicht spur- und kommentarlos an einer der aktivsten Communities der IT-Welt vorübergeht, ist klar.

Was mich persönlich beeindruckt hat, ist die konstruktive und selbstreflektierte Art der Eclipse Community, die Fehler der Vergangenheit offen zu legen und über mögliche Verbesserungen in Zukunft zu diskutieren. Nicht aus den Augen verlieren sollte man allerdings auch, dass Eclipse ein zuverlässiges und weit verbreitetes Tool ist, der Tod dieser Entwicklungsumgebung scheint also sehr unwahrscheinlich zu sein.

Wie es 2017 weitergehen wird? Nun, der erste spannende Ansatz ist kurz vor Weihnachten ja bereits angekündigt worden: Eclipse Two. Im kommenden Jahr wird es interessant sein zu beobachten, wie sich das Projekt von Doug Schaefer entwickelt und welche Früchte der Kampf um die User seitens des Eclipse-Universums, also der User, Entwickler und Foundation-Mitarbeiter, trägt.

2. Developer Café: Wie man Git bedienen sollte – oder auch nicht

Kolumne Developer Café

Herrlich ehrlich. Während ich mich ja in dieser Kolumne eher mit unserer Autorin Sophie Hollmann identifizieren kann, finden unsere Leser sich wohl eher im Protagonisten David wieder. Ich jedenfalls kann mir vorstellen, dass man sich als technisch hochversierter Entwickler im Umgang mit „Normalos“ oft wie Don Quijote vorkommt. So, wie war nun nochmal das HTML-Ding für kursive Schrift…

3. Angular 2: IntelliJ vs. NetBeans vs. Eclipse

Artikel von Ekaterina Prigara, Karsten Sitterberg und Angelo Zerr

Auf unserem Portal war Angular 2 in diesem Jahr eines der Top-Themen insgesamt. Kaum ein Framework hat es so oft in die Top 10 des vergangenen Jahres geschafft, sei es in puncto Fachartikel, Videos oder Interviews. Der große Vergleich, wie Angular 2 in aktuellen Entwicklungsumgebungen unterstützt wird, ist allein vom Umfang und der Detailtiefe her ein Highlight des Jahres 2016 auf JAXenter. Hut ab vor Ekaterina Prigara, Karsten Sitterberg und Angelo Zerr.

4. Docker: Docker-Fork

Artikel von Tom Wießeckel

Ende August schien die Welt kurz auf der Kippe zu stehen, denn Docker geriet unter heftige Kritik. Mit der Implementierung der nativen Unterstützung von Docker Swarm in den Docker-Kern mehrten sich die negativen Stimmen. In ihren Kommentaren auf JAXenter haben Benjamin Wootton und Peter Roßbach allerdings klargestellt, dass sie einen Docker-Fork für eher unwahrscheinlich halten. Im kommenden Jahr wird es, wie wir auf der DevOpsCon von Roland Huß (Red Hat) erfahren haben, in erster Linie um die Definition von Standards in der Container-Welt gehen.

5. Language Server Protocol: Das Streben nach der universellen IDE

Interview mit Erich Gamma

Wenn Microsoft, Red Hat und Codenvy sich zusammensetzen und etwas aushecken, dann kommt dabei fraglos etwas Großes heraus. Mitte Juni gab es dann die erste offizielle Mitteilung zum neuen gemeinsamen Projekt namens „Language Server Protocol“ (kurz: LSP). Damit ist ein neues Server-Protokoll gemeint, durch das sämtliche Coding-Tools und IDEs fit für alle Sprachen werden sollen.

Die Idee ist genial und die Adaption läuft auf Hochtouren. Wie Erich Gamma, VS-Code-Chefentwickler bei Microsoft im Interview verrät, ist das LSP Teil der Zukunftsstrategie von Microsofts Entwicklungsumgebung. Auch Eclipse, Eclipse Orion, Eclipse Che und das oben erwähnte Eclipse Two setzen auf die neue Technologie. Hierzu wird es 2017 sicher ebenfalls einige Neuigkeiten geben.

Geschrieben von
Melanie Feldmann
Melanie Feldmann
Melanie Feldmann ist seit 2015 Redakteurin beim Java Magazin und JAXenter. Sie hat Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg studiert. Ihre Themenschwerpunkte sind IoT und Industrie 4.0.
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris studierte Kognitive Linguistik an der Goethe Universität Frankfurt am Main. Seit 2015 ist sie Redakteurin bei JAXenter und dem Java Magazin.
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo studierte Germanistik und Soziologie an der Goethe-Universität in Frankfurt. Seit 2015 ist er Redakteur bei S&S-Media.
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser ist Redakteur und Online-Koordinator bei Software & Support Media. Seine Spezialgebiete liegen bei Java-Enterprise-Technologien, JavaFX, Eclipse und DevOps. Vor seiner Tätigkeit bei S & S Media studierte er Musik, Informatik, französische Philologie und Ethnologie.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.