Die Enterprise Cloud

Dispositive Systeme

Die dispositiven Systeme unterstützen die Führungs- und Entscheidungsprozesse in einem Unternehmen. Das umfasst sowohl die kurzfristigen Entscheidungen wie die Mengenplanung für Material oder die Einsatzplanung, also auch langfristige Entscheidungen auf Unternehmensebene. Es kann zwischen Managementinformationssystemen (DWH, EDWH, CPM) und Planungssystemen (Mining, Analyse und Simulation) unterschieden werden. DWH- und EDWH-Infrastrukturen unterstützen den Informationsbedarf eines Unternehmens und halten zu diesem Zweck die relevanten Unternehmensdaten aus verschiedenen operativen Systemen redundant und historisiert vor. CPM werden zur Bereitstellung von Informationen und Messwerten zur taktischen und operativen Steuerung eines Unternehmens eingesetzt. Mining-Systeme unterstützen Unternehmen bei der Erkennung von komplexen Zusammenhängen zwischen verschiedenen Geschäftsvorgängen durch explorative Datenanalyse und andere Verfahren. Die Analysesysteme erlauben die statistische Aufbereitung von entscheidungsrelevanten Daten mit dem Ziel, Abhängigkeiten und andere entscheidungsrelevante Wirkungszusammenhänge zu isolieren. Simulationssysteme sind für Unternehmen ein wichtiges Planungsinstrument, um geschäftskritische Entscheidungen abzusichern respektive zu verifizieren.

Für sämtliche dispositive Systemtypen existieren Standardlösungen, die jedoch in jedem Fall sehr stark an die Gegebenheiten des Unternehmens angepasst werden. Im Klartext bedeutet das, dass die Grundlage für den vernünftigen Einsatz dieser Systeme konsolidierte Unternehmensinformationen sind.

Systeme für die Verwaltung unstrukturierter Daten

Die Systeme zur Verarbeitung unstrukturierter Informationen unterstützen die Tätigkeiten im Bereich Büroautomation, Multimedia und wissensbasierte Anwendungen. Obwohl sie sowohl für operative als auch für dispositive Zwecke eingesetzt werden können, unterscheiden sie sich in einem wesentlichen Punkt: Sie arbeiten grundsätzlich mit unstrukturierten Daten. Die Systemtypen der Büroautomation unterstützen sämtliche Prozesse der Verwaltungsarbeit, insbesondere den Umgang mit Dokumenten aller Art. Darunter fallen Kommunikationssysteme, Dokumentenmanagement (DMS), Enterprise Content Management (ECM) und Content Management (CMS). Multimediasysteme sind Systeme zur Verwaltung von Bildern, Ton und Filmmaterial in einem Unternehmen, während wissensbasierte Systeme Unternehmen bei der Lösung komplexer Problemstellungen unterstützen.

Für die Verwaltung unstrukturierter Daten existiert eine Vielzahl von einzelnen Standardlösungen, deren Funktionalität sich zurzeit stark verändert – von der Insellösung hin zu Gesamtinfrastrukturen mit dem Fokus auf die wertgerechte und gesetzeskonforme sichere Verwaltung von Unternehmensinformationen.

Die einfachen Fragen

Die Kandidaten für eine Cloud sind gegeben, wenn sich mindestens eine der folgenden Fragen mit Ja beantworten lässt:

  1. Existieren Anwendungen, die nur sehr selten verwendet werden, die aber dennoch unbedingt am Leben erhalten werden müssen?
  2. Existieren umfangreiche Bild- oder Dokumentarchive?
  3. Gibt es Systeme, die nur sehr selten oder nur periodisch unter Vollast laufen, aber auf sehr teuren Infrastrukturen betrieben werden müssen?
  4. Ist die Entwicklung einer Individualanwendung basierend auf Webtechnologie mittels einer Cloud-Entwicklungsumgebung eine Alternative?
  5. Gibt es vom Hersteller einer Standardsoftware ein entsprechendes Cloud-Angebot?
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.