Continuous Integration und Delivery

Die Beta von Jenkins 2.0 ist erschienen

Melanie Feldmann

© Shutterstock/ Everett Collection

Nach drei Alpha-Versionen macht die CI-/CD-Software Jenkins jetzt den Schritt in die Beta. Seit der letzten Alpha-Version hat sich vor allem etwas im UI und bei den Plug-ins getan.

Die „New Item“-Seite hat ein Redesign bekommen. Die verschiedenen Item-Typen haben jetzt neue Icons, um sie besser unterscheiden zu können. Außerdem können Items jetzt in eine Kategorie gehören (z. B „Projekt“). Wenn die „New Item“-Seite einen gewissen Komplexitätsgrad überschreitet, werden die Items in diesen Kategorien zusammengefasst, damit sie einfacher zu finden sind. Wer sich jetzt aber direkt die Beta installiert und sich wundert, dass er keine Kategorien sieht: It’s not a bug. Denn damit Items die neuen Kategorien bekommen können, muss dieser Mechanismus zunächst durch Plug-ins hinzugefügt werden. Dazu steht ein neues API zur Verfügung. Die Jenkins-Entwickler setzen darauf, dass die Community bald passende Plug-ins beisteuert.

Ein verbessertes UI bekam auch die Seite „Configure Jenkins“. Sobald ein paar Duzent Plug-ins installiert waren, wurde diese nämlich auch recht unübersichtlich. Die Konfiguration von Tools wie Git, Maven oder Gradle wurde jetzt in eine eigene Seite ausgelagert – in die „Global Tools Configuration“.

Lesen Sie auch: Jenkins 2.0: Dritte Alpha-Version verfügbar

Damit Entwickler beim Upgrade von Jenkins 1.x auf 2.0 Beta ihre Pipeline-Plug-ins besser im Blick haben, poppt ein Banner auf, dass darauf hinweist die passenden Pipeline-Plug-ins zu installieren. Das ist besonders wichtig, umso ausgefeilter und umfangreicher die Entwicklungs-Pipeline mit Plug-ins unterstützt wird. Alleine in den letzten Wochen kamen wieder mehrere neue Plug-ins hinzu, die dem Entwickler das Leben einfacher machen sollen: übersichtliche Visualisierung mit Pipeline Stage View, automatisches Erstellen von GitHub-Projekten mit dem GitHub Branch Source Plug-in und das Erstellen von Bitbucket-Projekten mit dem Bitbucket Branch Source Plug-in.

Zur Übersichtsseite zu Jenkins 2.0 und dem Download geht es hier lang.

Aufmacherbild: Room Service von Shutterstock / Urheberrecht: Everett Collection

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Melanie Feldmann
Melanie Feldmann
Melanie Feldmann ist seit 2015 Redakteurin beim Java Magazin und JAXenter. Sie hat Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg studiert. Ihre Themenschwerpunkte sind IoT und Industrie 4.0.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: