Die 10 Gebote des selbstlosen Programmierens

Hartmut Schlosser

Kurz vor seinem Verscheiden hat IT-Professor Frank Bush seinem Sohn einen Erfahrungsschatz an Programmier-Weisheiten weitergegeben. Die beiden haben sich intensiv mit den zehn Geboten für ein Ego-loses Programmieren beschäftigt, die ursprünglich aus dem Buch The Psychology of Computer Programming erschienen sind. Sinngemäß besagen die Regeln:

  1. Verstehe und akzeptierte, dass du Fehler machst.

    Fehler macht jeder – das anzunehmen ist der erste Schritt dazu, Fehler frühzeitig zu erkennen.

  2. Trenne deine Person von deinem Code.

    Nimm es nicht persönlich, wenn jemand einen Fehler in deinem Code erkennt – das ist Sinn und Zweck des Review-Prozesses.

  3. Egal, wieviele coole Programmiertricks zu kennst, jemand anderes kennt mehr.

    Wer besseres Programmierwissen hat, teilt es gerne mit, wenn man fragt. Suche immer nach Input von anderen, besonders dann, wenn du denkst, dass du es nicht brauchst.

  4. Schreibe keinen Code neu, ohne dich mit anderen zu beraten.

    Ein schmaler Grat besteht zwischen dem Fixen von Code und dem Neuschreiben von Code. Lerne, den Unterschied zu erkennen, und mache Änderungen innerhalb eines Systems von Code-Reviews – und nicht als Einzelkämpfer.

  5. Behandle Leute, die weniger wissen als du, mit Respekt, Achtung und Geduld.

    Entwickler haben im Allgemeinen den Ruf, Primadonnas zu sein. Bestätige dieses Vorurteil nicht durch deine Ungeduld.

  6. Die einzige Konstante in der IT ist die Veränderung.

    Begegne dieser Tatsache offen mit einem Lächeln.
    Betrachte jede Änderung der Anforderungen, der Plattform oder des Tooling als neue Herausforderung und nicht als Hindernis.

  7. Die einzig wahre Autorität kommt von deinem Können, nicht von deiner Position.

    Können erzeugt Autorität, und Autorität erzeugt Respekt. In einer ego-freien Umgebung sollte man stets das Können kultivieren.

  8. Kämpfe für das, an was du glaubst, aber akzeptiere taktvoll eine Niederlage.

    Manchmal werden deine Ideen überstimmt werden. Selbst wenn du richtig liegst, denke nicht an Rache oder Spott: „Ich habe es Euch doch gleich gesagt!“

  9. Sei nicht der Coder in der Ecke.

    Sei nicht die Person im dunklen Büro, die nur für einen Kaffee aus seiner Ecke kommt. So hast du keine Stimme in einer offenen, kollaborativen Umgebung. Nimm aktiv an der Unternehmensgemeinschaft teil.

  10. Kritisiere Code und nicht Personen. Sei nett zum Coder, aber nicht zum Code.

    Versuche immer, deine Kommentare über Code so positiv und konstruktiv wie möglich zu halten.

Finden Sie sich in einigen Punkten in Ihrem Entwickler-Alltag wieder? Dann halten Sie sich einmal vor Augen, dass diese Gebote bereits 1971 entstanden sind. Sind wir nach über 40 Jahren – und nach diversen methodologischen Bewegungen wie Agile und DevOps – mittlerweile in einer weniger egozentrischen Programmierwelt angekommen?

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.