Deliver Continuous Value

DevOpsCon 2016 eröffnet: „Continuous Delivery ist nicht genug – es geht um kontinuierliche Wertschöpfung“

Hartmut Schlosser

Wir stehen mitten in der DevOps Revolution – mit diesem Schlachtruf eröffnete Sebastian Meyen die DevOps Conference 2016 in Berlin. Was diese Revolution ausmacht? Erfolgreiche DevOps-Teams liefern bessere Software aus, und das teils um den Faktor 100 schneller als traditionelle Teams. Oder wie Keynoter Jeff Sussna es ausdrückte: „They Deliver Continuous Value.“

DevOps: Revolution statt Buzzword

DevOps ist als Buzzword sicherlich schon jedem begegnet. Dass es sich hierbei aber um mehr handelt, als das bloße Optimieren der Zusammenarbeit zwischen Entwicklern (Devs) und Admins (Ops), wurde nach den Vorträgen von Sebastian Meyen (DevOpsCon Program Chair) und Jeff Sussna (Systems/Design Thinking Experte) bei der DevOpsCon-Eröffnung deutlich. Einerseits werden im DevOps-Kontext neue Technologien virulent, die in ihrem konzertierten Einsatz hocheffiziente, automatisierte Auslieferungsketten ermöglichen: Cloud Computing, Container-Tools, Microservice-Architekturen und Continuous-Delivery-Pipelines sind hier die Stichworte.

Doch greift der Rekurs auf Technologien zu kurz, lässt man außen vor, warum und in welchem Kontext diese eingesetzt werden sollen, um wirkliche Wertschöpfung für Unternehmen und Kunden zu generieren.

IMG_20160614_092359

Jeff Sussna auf der DevOpsCon 2016

 

Service Design

Jeff Sussna wies als Schlüssel zum Verständnis der DevOps-Bewegung den Begriff „Service Design“ aus. Die wahre Transformation eines Unternehmens findet dann statt, wenn man sich weniger mit dem beschäftigt, was man ist und wie man sich organisiert, sondern damit, wie man Kunden am besten helfen kann, wie man den bestmöglichen Service bereit stellt.

Diese kulturelle, ideelle Komponente von DevOps hat insofern Vorrang, als sie den effektiven Einsatz von Technologie erst motiviert. Aus „Continuous Delivery“ wird somit „Continuously Delivered Value“: Das schnelle Ausliefern von Software ist nur dann wertvoll, wenn es dem Kunden tatsächlich dabei hilft, seine Wünsche zu erfüllen, seine Aufgaben zu erledigen.

Hochinteressant war in diesem Zusammenhang Jeff Sussnas Dekonstruktion von Conways Law, das in seiner populären Form in fast keiner DevOps-Diskussion ausgelassen wird: “Organizations which design systems […] are constrained to produce designs which are copies of the communication structures of these organizations.”

Was Conway nun aus dieser These folgert, wird weit weniger kolportiert: Dass es für jedes gegebene Design nämlich immer jemanden geben wird, der ein noch besseres erstellen könnte. Wichtiger als gutes System-Design wird damit die Fähigkeit zum Redesign. Für Sussna ist das die weitaus gewichtigere These aus Conways viel zitiertem Aufsatz „How Do Committees Invent?“ von 1968. Ein Unternehmen muss die Flexibilität erlangen, seine Systeme, Produkte, Services jeder Zeit anpassen zu können, um die Versprechen, die es Kunden gegenüber gemacht hat, zu erfüllen.

DevOps als Kundenservice

Doch auch hier ist Vorsicht geboten: DevOps ist keine Bewegung zur Optimierung des traditionellen Kundenservice. Es ist die Antwort auf den fundamentalen Wandel der Märkte, die immer flexibler werden und somit immer schnellere Anpassungsleistungen erfordern. Es ist die Antwort auf die veränderten Erwartungshaltungen der User und Kunden, die kaum mehr lange Ausfallzeiten, undurchsichtige Services und schlecht designte Anwendungen zu tolerieren bereit sind. Es ist die Antwort auf die Anforderungen der Digitalisierung/ Industrie 4.0, in der es gilt, immer mehr Dienste in Software abzubilden, die nicht mehr nur als optionale Zusatzleistungen für IT-affine Kunden fungieren, sondern zunehmend zentral für den Geschäftserfolg von Unternehmen werden.

Ähnlich formulierte Jeff Sussna in seiner Keynote: DevOps ist die Antwort auf den Übergang von einer Produktions- zu einer Service-Ökonomie, in der es darauf ankommt, dem Kunden attraktive Versprechen zu machen und diese mit einer optimalen User Experience einzuhalten.

Die DevOpsCon bietet noch bis zum Donnerstag zahlreiche Sessions, Keynotes und Workshops zu den genannten Themenbereichen, die die Werte und die Umsetzung der DevOps-Revolution weiter in die Praxis zu tragen. JAXenter berichtet live vor Ort.

DevOpsCon Whitepaper 2018

Free: BRAND NEW DevOps Whitepaper 2018

Learn about Containers,Continuous Delivery, DevOps Culture, Cloud Platforms & Security with articles by experts like Michiel Rook, Christoph Engelbert, Scott Sanders and many more.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Content-Stratege, IT-Redakteur, Storyteller – als Online-Teamlead bei S&S Media ist Hartmut Schlosser immer auf der Suche nach der Geschichte hinter der News. SEO und KPIs isst er zum Frühstück. Satt machen ihn kreative Aktionen, die den Leser bewegen. @hschlosser
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: