KW 46

Edge Computing & Management aus dem Home Office – Unsere Top-Themen der Woche

Dominik Mohilo

© Shutterstock / bobeh

Die Wahl zum US-Präsidenten ist für die einen gelaufen, für die anderen noch in vollem Gange. Weniger politisch, dafür aber genauso hochbrisant sind unsere Highlights auf JAXenter von letzter Woche. Unter anderem ging es um Edge Computing, das Management on IT-Teams aus dem Home Office heraus und um einen Trend aus dem DevOps-Bereich: Das Service Mesh.

Edge Computing: Der Weg in Richtung Open Edge

Die Menschheit hat den Punkt erreicht, an dem das Leben digital geworden ist. Wir sind zunehmend von dem abhängig, was wir als Technologie bezeichnen. Derzeit wird die Entwicklung von einem neuen Konzept namens Edge Computing angetrieben, dessen genaue Definition immer noch fehlt.

Women in Tech: „Ich bin jetzt in der Situation, dass mein Job perfekt auf mich passt.“

In unserer Artikelserie „Women in Tech“ stellen wir inspirierende Frauen vor, die erfolgreich in der IT-Branche Fuß gefasst haben. Letzte Woche im Fokus: Viktoryia Verasava, TypeScript-Entwicklerin bei McMakler.

Java Magazin 12.20 erschienen: Java 15 im Fokus

Letzte Woche ershcien das Java Magazin 12.20: Wenig erfüllt das Herz des Menschen mit mehr Stolz als das Erschaffen von Neuem. Das ist sozusagen Wasser auf die Mühlen unseres menschlichen Gottkomplexes. Schaut man sich einmal um in der Welt, sei es in der visuellen Kunst, der Schriftstellerei oder eben in der Architektur, dann kommt bei diesem Schaffensdrang durchaus das ein oder andere Meisterwerk heraus. Schon Goethe wusste, dass die echte Sehnsucht des Menschen stets produktiv sein muss, ein Neues, Besseres zu schaffen.

Arbeiten im Home Office: Das Geheimnis erfolgreicher Teamführung

Wir alle arbeiten heute ganz anders als noch vor ein paar Monaten. Gleichzeitig nehmen Sicherheitsbedrohungen jeden Tag zu. Doch wie leiten und sichern moderne Chief Security Officer (CSO) ihre Unternehmen, wenn sich alle Mitarbeiter im Homeoffice befinden – und verhelfen ihnen zu Erfolg?

DevOps-Trends: Service Mesh vermittelt zwischen Anwendungsebene und Microservices

Die Fülle an Microservices kann größere Hybrid- oder Multicloud-Deployments sehr komplex machen. Hier bewährt sich zunehmend der Einsatz eines Service Mesh: Die übergeordnete Architekturebene erweitert eine Microservices-Infrastuktur um grundlegende Funktionen wie Monitoring, Routing und die Absicherung des Netzwerkverkehrs. Im vierten Teil unserer DevOps-Serie erfahren Sie, wie sich mithilfe von einem Service Mesh die Interaktionen zwischen den Microservices beobachten, auswerten und steuern lassen.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo studierte Germanistik und Soziologie an der Goethe-Universität in Frankfurt. Seit 2015 ist er Redakteur bei S&S-Media.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: