Martin Gutenbrunners Session von der DevOpsCon 2017 in Berlin

DevOps – Was ist wirklich drin für Ops?

Redaktion JAXenter

Hin und wieder macht es den Eindruck, als seien die Operators in DevOps die Bürger zweiter Klasse. Devs first, Ops last scheint das gängige Motto zu sein.In seiner Session auf der DevOpsCon 2017 in Berlin spricht Martin Gutenbrunner, Tech Lead for Microservices & Azure im Dynatrace Innovation Lab, über DevOps aus Sicht der Operators.

Entwickler (Devs) haben Entwicklungsumgebungen mit Codevervollständigung und Syntax Highlighting, Versionskontrollsysteme, Unit-Tests, Continuous Integration und Continuous Delivery sowie Microservices-Plattformen wie RedHats OpenShift, Pivotals CloudFoundry oder Microsofts ServiceFabric. Operators (Ops) haben Logfiles und Diagramme. Und das war es so ziemlich.

In seiner Session bespricht er DevOps aus der Sicht der Operators und warum aus Sicht der Ops noch viel mehr in diesem Ansatz drin wäre. Dabei geht er unter anderem auf fehlende (Open-Source-)Tools und Dinge ein, die Entwickler tun könnten und sollten, um die nicht-codende Fraktion nach bestem Wissen und Gewissen zu unterstützen.

Martin Gutenbrunner is Tech Lead for Microservices and Azure in the Dynatrace Innovation Lab. Before joining Dynatrace, he worked as a lead software developer and architect – mainly on Java web applications – for about a decade. While he’s passionate about software architecture on his job, he loves spending time with family and friends, tinkering with his house, running and binge watching.
DevOpsCon Whitepaper 2018

Free: BRAND NEW DevOps Whitepaper 2018

Learn about Containers,Continuous Delivery, DevOps Culture, Cloud Platforms & Security with articles by experts like Michiel Rook, Christoph Engelbert, Scott Sanders and many more.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: