Der Weg in die agile Softwareentwicklung

Schritt 2: Formalisierungsphase

In dieser Phase liegt der Fokus auf der Verbreitung der Agilität auf ein breiteres Publikum, und zwar kontinuierlich. Konsequenz dieser Bemühungen ist die fortlaufende Ausformulierung der akzeptierten agilen Methoden und ein erhöhtes Verständnis der Agilität. Bestandteil solcher Ausformulierungen sollten beispielsweise die Fragen sein, wie lange eine Iteration ist und welches Format übergreifend für das Reporting der Fortschritte verwendet wird. Als Basis können die Ergebnisse der erfolgreichen Pilotphasen konsolidiert und verwendet werden.

Projekte, die in dieser Phase durchgeführt werden, unterscheiden sich im wesentlichen in Budget, Länge, Risiko und Anzahl der Beteiligten. Durch ihre Größe strecken sich solche Projekte über mehrere Bereiche einer Abteilung und dringen in neue Theman vor: neue Funktionalitäten, Wartung, übergreifende Themen bei externen Service Providern, etc. In dieser Phase sind folgende Aktivitäten zu unternehmen und folgende Fragen zu beantworten:

  • Eine Standardisierung der Wahrnehmung der Agilität im Unternehmen, dies bedarf:
    • Verwendung einer einheitlichen Terminologie, z.B. was ist ein Sprint, eine Iteration, etc.
    • Welche Metriken sind zu verwenden?
    • Wie sind die User Stories zu schätzen?
    • Wie ist das Maß eines Story Points: 1-10, 1-5 oder ganz anders?
    • Bedeutung der Geschwindigkeit – wie sind die Teamgeschwindigkeiten miteinander zu vergleichen?
    • Welche Tools sind einzusetzen?
    • Welches Versionierungssystem wird genutzt?
    • Sollten alle Teams Continuous Integration nutzen, wenn ja, welches Tool wird eingesetzt?
    • Welche IDE Tools sind einzusetzen, wie wird Code Coverage kontrolliert?
    • Welches Reporting-Format sollte verwendet werden?
    • Sollten die Teams in Burn Down Charts berichten?
    • Wie ist der Bezug zu den aktuell verwendeten Gant-Diagrammen, und gibt es eine Schnittestelle zwischen den beiden Formaten?
  • Etablierung eines Schulungsmodells
    • Wie sieht das Modell aus?
    • Wie sind die Coaches in das Unternehmen zu integrieren, und welche Ziele haben sie zu verfolgen?
  • Etablierung der agilen Foren im Unternehmen
    • Wie ist die Erfahrung aus verschiedenen Projekten zwischen den Teams zu kommunizieren?
  • Etablierung eines Auswahlverfahrens für agile Projekte
    • Welche Projekte eignen sich dafür, mit agilen Methoden durchgeführt zu werden?
    • Welche Kriterien sind bei der Projektauswahl zu nutzen?
    • In wie weit können agile Methode angesichts der Größen- und Kostenabschätzung des Gesamtprojekts verwendet werden?
  • Vorstellung der agilen Methoden für interessierte Dritten und das Senior-Management
    • Wer kann zusätzlich die Verbreitung der agilen Methoden im Unternehmen unterstützen?
    • Wem sollten die unternehmensweiten Vorteile der agilen Methoden beigebracht werden?
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.