Wochenrückblick KW 15

Der Tech-Hintergrund der Panama-Papers, Android Studio 2.0 und neue JavaFX Tools – unsere Top-Themen der Woche

Kypriani Sinaris

©Shutterstock/Bohbeh

Die Panama Papers haben in der vergangenen Woche einige Personen des öffentlichen Lebens ordentlich zum Schwitzen gebracht: Denn es wurden zahlreiche Briefkastenfirmen aufgedeckt, durch die Milliarden an den Staatskassen vorbeigemogelt wurden. Welche Rolle dabei Neo4j und Solr gespielt haben, lesen Sie hier in unserem Wochenrückblick. Außerdem wurde die zweite Version von Android Studio veröffentlicht, und wir haben zwei praktische JavaFX Tools vorgestellt, die vor allem das Auge erfreuen.

Eclipse Che – Revolution für die Eclipse-Welt?

Ursprünglich wurde Eclipse Che von Codenvy, einer Software-Firma, die Entwickler Workspaces anbietet, als ein Software Development Kit (SDK) designt. Heute ist Eclipse Che vor allem eine Browser-basierte IDE, die es Entwicklern ermöglicht, mobil, plattformunabhängig und teamorientiert zu arbeiten. Selten hat ein Eclipse-Projekt jüngeren Datums so viel Resonanz erhalten. Da könnte man sich fragen: Ist Eclipse Che angetreten, um die traditionelle Eclipse IDE abzulösen? Das wäre ja schon ziemlich revolutionär – die ganze Diskussion rund um den Eclipse-Sprössling Che finden Sie hier.

Endlich da: Android Studio 2.0

Nach über einem Jahr Entwicklungszeit seit Android Studio 1.0 ist nun die zweite Hauptversion der IDE erschienen. Instant Run soll hier für einen flüssigeren Entwicklungs-Flow sorgen, das App-Indexing holt installierte aber möglicherweise vergessene Applikationen wieder hervor und mit einem GPU Debugger können grafikintensive Applikationen Frame für Frame auf Bugs untersucht werden.

Die Tech-Seite der Panama Papers

Die Basis für den Skandal rund um die dubiose Firma Mossack Fonseca in Panama beruht auf 11,5 Millionen Dokumenten, die der Süddeutschen Zeitung anonym zugespielt wurden. Darunter waren E-Mails, PDFs, Fotos und Auszüge aus der Datenbank des Unternehmens – die aufgrund der vielen prominenten Namen aus Politik, Kultur und Sport besonders pikant sind.

Für uns besonders spannend: Auf der technischen Seite wurden altbekannte Plattformen wie Apache Solr und Apache Tika verwendet und auch eine Neo4j-Graphendatenbank kam zum Einsatz. Im vollständigen Beitrag können Sie lesen, warum diese Technik der Schlüssel zum Leak war.

ThoughtWorks Technology Radar

Was ist in der Tech-Industrie hot und was eher nicht? Der halbjährlich erscheinende Technology Radar des IT-Unternehmens ThoughtWorks nimmt wieder eine Einschätzung der wichtigsten Trends bei der Softwareentwicklung vor. Zentrale Themen sind diesmal Docker, Spring Boot und erneut der Dauerbrenner “Sicherheit”.

Farben, Graphen und Icons: DEX & ikonli

Time Lapse

Time Laps, Quelle: http://dexvis.com/doku.php

Das Auge analysiert mit: Mit der JavaFX-Tool-Sammlung DEX zur Datenvisualisierung können Entwickler große Datenmengen extrahieren, transformieren und vor allem visualisieren. DEX ist seit vergangener Woche Open Source verfügbar, insgesamt bietet es mehr als 40 Visualisierungs-Tools. Diese Visualisierungen lassen sich später beispielsweise als interaktive HTML-5-Dateien abspeichern. Wie die Ergebnisse aussehen können, sehen Sie hier.

weather-icons

Beispiele für die Icons des Pakets Weather (Quelle: http://erikflowers.github.io/weather-icons)

Mit ikonli haben wir ein weiteres JavaFX Tool in der vergangenen Woche vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Sammlung von Icon-Paketen für Java-Applikationen, die neben JavaFX auch mit Swing arbeiten können. Es lassen sich verschiedene Icon-Pakete verwenden sowie die Icons in Farbe und Größe anpassen. Weitere Infos dazu finden Sie hier.

Spring 4.3 RC1

Der erste Release Candidate von Spring 4.3 steht interessierten Entwicklern ab sofort zur Verfügung. Jürgen Höller, Mitbegründer des Java-Enterprise-Frameworks, rief die Community in der vergangenen Woche zum Testen des Release-Kandidaten auf – ein RC2 soll etwaiges Nachjustieren und Fehlerbereinigen bis zum finalen Release ermöglichen. Die finale Version 4.3 ist für den 1. Juni 2016 angekündigt. Auf welche Features Sie sich freuen können und was man jetzt schon zu Spring 5 sagen kann, lesen Sie im ausführlichen Beitrag. Darin finden Sie außerdem ein exklusives Interview mit Jürgen Höller, in dem neben den Neuerungen in Spring 4.3 und Spring 5 auch die  Entscheidung angesprochen wird, Spring 5 – zumindest vorerst – nicht auf Java EE 7 basieren zu lassen.

Weitere Must-Reads der Woche:

Aufmacherbild: Newspapers folded and stacked von Shutterstock / Urheberrecht: Bohbeh

Geschrieben von
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris studierte Kognitive Linguistik an der Goethe Universität Frankfurt am Main. Seit 2015 ist sie Redakteurin bei JAXenter und dem Java Magazin.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: