Der Eclipse Indigo Release Train: Die Highlights - JAXenter
Ekkes Indigo Highlights - Teil 1: Überblick

Der Eclipse Indigo Release Train: Die Highlights

Ekkehard Gentz

In Bayern gibt es die fünfte Jahreszeit Ende September: die Wiesnzeit – das Oktoberfest. Als Eclipse-Anwender oder -Entwickler ist die fünfte Jahreszeit im Juni, wenn der nächste Eclipse-Release-Train sein Ziel erreicht. Dieses Jahr ist es der Indigo Release (auch als Eclipse 3.7 bekannt).

Same procedure as every year ?

Jedes Jahr wiederholt sich mit unglaublicher Genauigkeit dasselbe: Ein neues Eclipse Release erblickt das Licht der Welt – exakt auf den Tag genau, wie ein Jahr vorher geplant. Jedes Jahr mit mehr Projekten, aber mit derselben Präzision. Und da sage nochmal jemand, Open-Source-Projekte kännten keine Disziplin. Bei großen Herstellern kommerzieller Produkte läuft es oft so ab: Es wird etwas Neues angekündigt, kommt dann aber erst später und oft fehlerhaft. Nicht so bei Eclipse: Alles ist transparent: Termine und Inhalte. Ich starte meistens mit dem Meilenstein M5 und versuche, meine Projekte darunter zu testen und Probleme im Bugzilla zu melden. Es ist erstaunlich, welch hohe Qualität bereits die einzelnen Meilensteine besitzen.

62 Projekte im Indigo Release Train → 22. Juni 2011

Bereits seit mehreren Jahren gibt es den Eclipse Release Train: Dies bedeutet, dass die einzelnen Eclipse-Projekte nicht nur darauf achten müssen, dass ihr eigenes Projekt fehlerfrei funktioniert, sondern auch im Zusammenspiel mit den anderen beteiligten Projekten. Dies erfordert eine hohe Disziplin und auch einen Mehraufwand für die Teams – aber es lohnt sich.
Dieses Jahr sind es bereits 62 Projekte [1], die am selben Tag gemeinsam releasen: am 22. Juni 2011.

Abb. 1: 62 Projekte sind am Indigo Release beteiligt
Jedes Jahr neue Projekte: 11 im Indigo Release

Alleine dieses Jahr haben sich 11 neue Projekte an den Release Train angekoppelt:

Wer wissen möchte, was die neuen Projekte bieten und warum sie sich am Indigo Release beteiligen, kann hier auf JAXenter und auch in Ian Skerretts Blog Interviews mit den Project Leads lesen [13].

Blicken wir zwei Jahre zurück ins Jahr 2009: Beim Galileo Release gab es 10 neue Projekte: Xtext, PDT, Tml, JWT, EclipseLink, ACTF, Swordfish, Riena, MTJ, Memory Analyzer. Und insbesondere auf Xtext, EclipseLink und Riena möchte ich nicht mehr verzichten in meiner täglichen Arbeit mit Kundenprojekten.

Die Release-Train-Projekte: Die Spitze des Eisbergs

Die 62 Projekte des ReleaseTrains sind es ja nicht alleine, die den Wert einer neuen Eclipse-Version erhöhen: Eine Vielzahl an weiteren Projekten wartet nur darauf, dass Indigo released wird, um dann eigene Projekte und Produkte darauf aufbauend bereitstellen zu können. Dies gilt auch für die Projekte, an denen ich mitarbeite: So ist es selbstverständlich, dass es kurz nach dem Indigo Release ein neues redView [14] Release basierend auf Eclipse 3.7 geben wird.

Der ReleaseTrain hat die Qualität und Zuverlässigkeit der beteiligten Eclipse-Projekte erhöht und erleichtert den Umstieg auf die nächste Eclipse-Version, da Inkompatibilitäten kaum noch auftauchen. Die Installation der Projekte hat sich ebenfalls vereinfacht durch den Eclipse Marketplace [15].

Abb. 2: Eclipse Marketplace

Direkt aus Eclipse heraus lassen sich jetzt Projekte über den Marketplace einfach installieren: Der Zähler hat im letzten Monat die 500.000er Marke übersprungen. Und diese Zahl wird sich mit Indigo noch erhöhen: Jetzt kann direkt aus dem Marketplace heraus sogar per Drag-and-Drop installiert werden.

Abb. 3: Drag-n-Drop Installation

Wer sich noch daran erinnert, wie schwierig Installationen früher waren und wie oft man gescheitert ist, der erkennt den Fortschritt: Der Release Train sorgt für die reibungslose Zusammenarbeit der Projekte, der Marketplace erleichtert die Installation und p2 werkelt im Hintergrund.

Es sind übrigens nicht nur die großen Dinge, die an einem neuen Release Spaß machen – manchmal ist es ein kleiner Bug, der gefixt wurde. So freue ich mich z.B., dass Bug 308070 [16] gefixt wurde: Damit sind PDE Export Ant Tasks möglich, die auch mit zyklischen Abhängigkeiten fertig werden.

DemoCamps

Ein für mich wichtiger Bestandteil des jährlichen Releases sind die Democamps [17], die traditionell in den Wochen vor und nach dem Release weltweit stattfinden.

Abb. 4: Indigo Democamps

Auf den Democamps trifft man die Community, erfährt Neues aus den Projekten und – ja, da ist die Ähnlichkeit mit der fünften Jahreszeit in Bayern – nach den Demos geht es meist weiter mit Bier und Gesprächen 😉 Ich freue mich natürlich, wenn ich als Speaker eingeladen werde, war dieses Jahr schon in Frankfurt [18] und bin gespannt auf mein „Heimat“ Event in München [19] mit fast 200 Anmeldungen und auf Hamburg [20] – wie immer in einer sehr schönen „Location“. Durch die Democamps kann man sehr gut die Zeit zwischen der EclipseCon in Kalifornien und der EclipseCon in Europa überbrücken.

Ausblick

Nach dieser kleinen Einstimmung auf Indigo schauen wir uns beim nächsten Highlight einige Projekte von Eclipse Runtime aus den Bereichen RCP und RAP an.
Es gibt übrigens eine Möglichkeit für jeden, sich bei Eclipse zu bedanken: das Programm „Friends of Eclipse“ [21] – dieses Jahr unter dem Slogan „The Indigo 500“ beworben. Mit ein paar Euro ist man dabei und erhält als Bonus etwas früher als offiziell Zugang zum Indigo – Release: also sofort spenden!

Meine Indigo Highlights

Ich nutze Projekte aus den Bereichen Runtime, Modeling, Tooling und Mobile und alles ergänzt sich. Ich habe versucht, meine persönlichen Highlights ein wenig zu gruppieren – es ist also kein Ranking. Außerdem hat Ian Bull das Copyright auf „die Top 10“ [22] 😉 Meine persönliche Auswahl an Highlights ist subjektiv und unvollständig, aber ich hoffe, dem einen oder anderen vielleicht einen kleinen Hinweis geben zu können, was es alles an Neuigkeiten gibt:

  1. Überblick: Projekte, Release Train, Marktplatz, Democamps, …
  2. EclipseRT (RCP/RAP): Eclipse Riena, RCP, RAP, .
  3. EclipseRT (OSGi, Server): Equinox, Jetty, EclipseLink, Gyrex, .
  4. Tooling (DVCS): Egit/JGit und MercurialEclipse
  5. Tooling (UI): WindowBuilder
  6. Modeling (X): Xtext2, Xbase, Xtend2, …
  7. Modeling (EMF): CDO, EMFSTore, …

Ekkehard Gentz ist unabhängiger Softwarearchitekt und seit 30 Jahren im Umfeld von Businessanwendungen (ERP) tätig. Schwerpunkte sind modellgetriebene Entwicklung, OSGi-Anwendungen sowie mobile Java Apps. Ekkehard ist Committer im Eclipse-Riena-Projekt und Projectlead der Open-Source-Projekte redView, redVoodo, enMOcs und red-open. Ekke twittert @ekkescorner und blogged unter http://ekkes-corner.org.

Geschrieben von
Ekkehard Gentz
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.