Den Kinderschuhen entschlüpft: Eclipse Code Recommenders 0.5

Hartmut Schlosser

Neues gibt es vom Projekt Eclipse Code Recommenders zu vermelden, dem Projekt, das die Eclipse-Codevervollständigung intelligent erweitert. Statt das ganze Set an möglichen Vervollständigungen vorzuschlagen, analysiert das Projekt die Verwendungsweise des fraglichen Code-Schnipsels in tatsächlich geschriebenem, in einer Datenbank vorliegendem Quellcode und schlägt darauf hin die wahrscheinlichsten Lösungen vor. Das Wissen aus sozial etablierten Programmierweisen soll so dem Entwickler direkt in seiner IDE zugute kommen.

Projekt-Leiter Marcel Bruch beschreibt die Neuerungen im Projektblog – und stellt heraus, dass mit der jetzt fertiggestellten Version 0.5 endlich ein offizielles Eclipse Release verabschiedet wurde. Vorher war die Rede von „Drop-ins“, also eher experimentellen Vorschauversionen, die den Charakter eines Proof of Concept hatten, die aber dennnoch breites Echo in der Community fanden.

Neu sind in Code Recommenders 0.5 die veränderten Namespaces für alle Features und Plug-ins, was u.a. zur Folge hat, dass der alte Update-Manager nicht mehr wie gewohnt funktioniert. Ältere Versionen sollten deshalb deinstalliert und zur Neuinstallation eine offizielle Update Site genutzt werden.

Statt das Recommenders-Plug-in wie früher für jedes Projekt neu zu aktivieren, ist es nun möglich, das Plug-in nach einmaliger Installation überall in der IDE zu nutzen. Anpassungen der jeweiligen Projekt-Konfigurationsdateien entfallen. Allerdings werden derzeit nur Eclipse-eigene APIs wie JFace, SWT, JDT und die Workbench unterstützt, Support für weitere Frameworks soll in kommenden Releases nachgeliefert werden.

Weitere Neuerungen: Die Vervollständigungsengine arbeitet nun nicht mehr auf Basis des früher verwendeten WALA Bytecode Analysis Toolkits, sondern direkt mit Eclipse JDT als Analysewerkzeug. Ein Beitrag aus einem Google Summer-of-Code-Projekt bringt eine aktualisierte Version der Dokumentationsplattform mit ein. Überarbeitet wurde zudem die Subword-Vervollständigung.

Wie Marcel Bruch ankündigt, arbeitet man derzeit an einer Suchfunktion für Code-Beispiele, die es noch nicht in die 0.5 geschafft hat. Ein experimenteller Code-Search-Client steht indes auf einer speziellen Update-Seite zur Anschauung bereit. Einige Screenshots werden auch auf dem Projektblog ausgestellt:

Ein wichtiger Schritt ist getan, für den Code Recommernders, um den Kinderschuhen der schützenden TU Darmstadt zu entschlüpfen, an der das Projekt entstanden ist. Fragt sich nun nur noch, wann die Hürden genommen werden, um am offiziellen Eclipse Release Train teilzunehmen. Kepler?

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.