JAX TV mit Eberhard Wolff

Datenarchitekturen (nicht nur) für Microservices

Redaktion JAXenter

Microservices sollen keine gemeinsame Datenbank haben. Warum eigentlich? Und was ist mit der dabei entstehenden Redundanz? Eberhard Wolff klärt in seiner Session von der JAX 2017, welche Ansätze für die Datenhaltung für Microservices-Systeme sinnvoll sind. En passant lernen Sie moderne Best Practices kennen, die auch in anderen Anwendungsszenarien nützlich sind.

Datenarchitekturen (nicht nur) für Microservices

Viele Architekturen kranken an zu großen und inflexiblen Datentöpfen. Dieser Vortrag zeigt die Gründe für die Probleme: die Missachtung von Bounded Context und eine viel zu enge Kopplung der Datenmodelle. Ansätze wie Datenreplikation zeigen, wie solche Probleme gelöst werden können, ohne dass dabei zu große Redundanzen bei den Daten entstehen.
i

i

Eberhard Wolff ist Fellow bei innoQ und arbeitet seit mehr als fünfzehn Jahren als Architekt und Berater, oft an der Schnittstelle zwischen Business und Technologie. Er ist Autor zahlreicher Artikel und Bücher, u. a. zu Continuous Delivery und Microservices und trägt regelmäßig als Sprecher auf internationalen Konferenzen vor. Sein technologischer Schwerpunkt sind moderne Architektur- und Entwicklungsansätze wie Cloud, Continuous Delivery, DevOps, Microservices und NoSQL.

i

W-JAX
Mike Wiesner

Data- und Event-driven Microservices mit Apache Kafka

mit Mike Wiesner (MHP – A Porsche Company)

Niko Köbler

Digitization Solutions – a new Breed of Software

with Uwe Friedrichsen (codecentric AG)

Software Architecture Summit 2017
Dr. Carola Lilienthal

The Core of Domain-Driven Design

mit Dr. Carola Lilienthal (Workplace Solutions)

Sascha Möllering

Reaktive Architekturen mit Microservices

mit Sascha Möllering (Amazon Web Services Germany)

Geschrieben von
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.