Das Update, das auch Release sein könnte

Installation leicht gemacht: Java Deployment Toolkit

Das Java Deployment Toolkit ist eine JavaScript-Bibliothek für die Erkennung der aktuell installierten JRE und zusätzlich für die Installation einer neuen JRE. Das nachfolgende Listing ist ein Beispiel für die Verwendung der besagten JavaScript-Bibliothek.

  
Nimbus Look and Feel

Auch ein neues Look and Feel für Swing-Oberflächen wird durch das Update 10 spendiert.

Abb. 1: Auch ein neues Layout kommt durch das Update von Java SE 6 mit. Das obere Bild ist ohne Nimbus und das untere Bild mit Nimbus.

Um Nimbus zu verwenden, muss dieses über den UIManager gesetzt werdend das geht über die Zeile UIManager.setLookAndFeel("com.sun.java.swing.plaf.nimbus.NimbusLookAndFeel");

Update oder Release: Wo sind die Grenzen bei Java SE?

Die Frage, wann es sich bei der Aktualisierung von Java SE um ein Update oder ein Release handelt, ist berechtigt und auch, ob hier klare Grenzen gezogen werden können. Von offizieller Seite ist ein „Java Update Release“ etwas, bei dem sich lediglich die vierte Stelle in der Versionsnummer ändert. Somit hat Update 10 von Java SE 6 offiziell die Versionsnummer 1.6.0_10. Diese Regel ist aber nur formeller Natur. Es gibt allerdings auch eine technische Grenze. Ein Update Release darf keine Änderungen an öffentlichem API machen (kein Hinzufügen, keine Änderungen und auch keine Entfernung). Somit bleibt einem Update Release eigentlich nur der Bereich von Bugfixes offen. Auch Java SE 6 Update 10 hält diese Regel ein, wobei nicht nur Bugfixes enthalten sind, sondern einige größere interne Änderungen. Die Betonung liegt hier auf „intern“.

Etwas spät, aber ein richtiger Schritt

Java und Desktop ist schon seit der Geburt von Java ein eher heikles Thema, auch wenn Java-Applets als Zwischending zwischen Desktop und Browser schon ein guter Ansatz waren. Aber das Problem der Größe von der JRE gekoppelt mit den Versionen hat hier zum Stopp in der Durchsetzung geführt. Mit JavaFX wurde endlich von Sun eine Antwort auf die RIA-Bewegung gegeben, aber die JRE passte zum Zeitpunkt der Verkündung immer noch nicht richtig dazu. Mit dem Update 10 wurden nun endlich wichtige Themen wie Versionen bei Java-Applets und auch Größe der JRE (Java Kernel) angegangen. Die Wichtigkeit dieser Themen wird dadurch unterstrichen, dass man mit der Veröffentlichung nicht bis Java 7 gewartet hat, sondern ein großes Update daraus geschnürt hat. Zusammenfassend ist dies ein wichtiger und richtiger Schritt. Besser spät als nie!

Markus Stäuble ist CTO (Head of Technology) bei namics (deutschland) GmbH, einem führenden IT- und Web-Dienstleister. Darüber hinaus ist er freier Autor von Fachartikeln.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.