Das schnellste Gradle aller Zeiten: Gradle 1.7 erschienen

Judith Lungstraß

Die Verantwortlichen hinter der neusten Version des bekannten Build-Werkzeugs rühmen sich damit, mit Version 1.7 das schnellste Gradle aller Zeiten geschaffen zu haben. Dabei wurde die Build-Performance deutlich beschleunigt, die Skript-Kompilierung soll sogar bis zu 75 Prozent schneller erfolgen.

Aber das waren noch nicht alle Neuerungen, die Gradle 1.7 verspricht. Auch im Dependency Management wurden Verbesserungen vorgenommen, beispielsweise kann man jetzt einfacher auf Abhängigkeiten aus Bintray verweisen. Die Initialisierungsmechanismen wurden ebenfalls überarbeitet.

Der neue Task Finalizer kann für alle verpflichtenden Funktionen nach der Ausführung eines Tasks verwendet werden. Mit ihm lassen sich unter anderem Ressourcen aufräumen oder Reports erstellen.

Das Plug-in build-setup vereinfacht die Erstellung eines neuen Gradle-Projektes und den Gradle Wrapper kann man ab sofort konfigurieren, ohne einen Extra-Task im Build-Skript hinzuzufügen. Im Umgang mit doppelten Dateien in Kopier- und Archiv-Vorgängen gibt es neue Strategien, TestNG-Parameter sind in Test Reports enthalten und der OSGi sowie C++ Support wurde verbessert. Dazu kommen 37 Bug Fixes.

Zum Download geht es über gradle.org.

Geschrieben von
Judith Lungstraß
Judith Lungstraß
Judith Lungstraß ist seit Anfang 2012 im Online-Team bei Software & Support Media. Neben ihrem Studium der Buchwissenschaft in Mainz konnte sie erste journalistische Erfahrungen bei einem Online-Reiseführer und einem Sportverein sammeln. Ihr Fachgebiet ist die Microsoft-Welt, von Windows über .NET bis hin zu Windows Phone.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.