Das ist das Line-Up für Eclipse Kepler

Hartmut Schlosser

Am 26. Juni wird der Eclipse Release Train „Kepler“ vollendet werden. Auf der Basis der neuen Eclipse-Plattform 4.3 sind es dieses Mal 72 Projekte, die ihre Entwicklungszyklen aufeinander abgestimmt haben und am selben Tag ihre Neuversionen vorlegen werden. Damit wird die Anzahl der bisher an einen Eclipse Release Train angeschlossenen Projekte erneut getoppt.

Eclipse Release Trains im Vergleich

Eclipse Community-Leiter Wayne Beaton hat weitere Zahlen über Eclipse Kepler bekannt gegeben. Waren es im letzten Jahr zum Eclipse Juno Release 71 teilnehmende Projekte mit ca. 55 Zeilen Quellcode, so bringen die erwarteten 72 Projekte in Kepler voraussichtlich 58 Millionen Lines of Code auf die Waage. Trotz der leichten Tendenz nach oben könnte man hier eine gewisse Starrheit vermuten, doch täuschen die bloßen Zahlen über die Bewegungen unter der Oberfläche hinweg.

So gibt es mit den Projekten Virgo, Jetty und RTP (Runtime Packaging Project) drei Juno-Partizipanden von 2012, die 2013 in Kepler nicht mehr dabei sind. Durch die Eingliederung von Xtend in das Xtext-Projekt reduziert sich die bloße Projekt-Anzahl weiter. Auf der Plus-Seite hat Kepler indes fünf neue Projekte zu verzeichnen:

  • EMF Diff/Merge – Projekt für das Zusammenführen von EMF-Modellen
  • Sphinx – Plattform für die Entwicklung von Modeling Tools
  • Stardust – Modellierung von Business-Prozessen in Eclipse
  • Hudson – der Continuous Integration Server
  • Maven Integration for Web Tools Platform – Maven für WTP-basierte Webanwendungen

Wer auf Zahlenspiele steht, findet sicherlich noch die Information interessant, dass die Gesamtzahl der Projekte inklusive der Subprojekte sich auf 102 beläuft. Beispielsweise hat das Mylyn-Projekt alleine schon neun Unterprojekte, die auch mehr oder minder autonom funktionieren. Von diesen 102 Unterprojekten verfügen 96 über eigene Code-Repositories. Interessant ist hier angesichts der von der Eclipse Foundation angestoßenen Umstellung auf Git die Info, dass von den 96 Repos ganze 88 bereits Git nutzen – das macht nach Adam Riese nur acht, die noch auf Subversion sind.

Eine der Stärken der Eclipse Community zeigt die folgende Statistik: 425 Committer aus 54 verschiedenen Unternehmen haben im letzten Jahr Codebeiträge zu Eclipse-Kepler-Projekten geleistet. Dies lässt sich als Zeichen für die große Diversität der Eclipse Community deuten, in der „One-Man“-Projekte selten sind und generell großen Wert auf Anbieter-Neutralität gelegt wird.

Laut Wayne Beaton sind diese Angaben durchaus belastbar; das spontane Abspringen eines Projektes ist nicht zu erwarten. Und damit ist das Line-Up für die große Kepler-Show Ende Juni mit folgender Liste gegeben:

  1. ATL – A Model Transformation Technology 3.4.0
  2. Acceleo 3.4.0
  3. Accessibility Tools Framework 1.1.0
  4. Agent Modeling Platform 0.9.0
  5. Amalgamation 1.4.0
  6. BPEL Designer 1.0.2
  7. Business Intelligence and Reporting Tools (BIRT) 4.3.0
  8. C/C++ Development Tooling (CDT) 8.2.0
  9. CDO Model Repository 4.2.0
  10. Code Recommenders 1.0.4
  11. Data Tools Platform 1.11.0
  12. Dynamic Languages Toolkit 5.0.0
  13. EMF 2.9.0
  14. EMF Compare 2.1.0
  15. EMF Diff/Merge 0.2.0
  16. EMF Facet 0.3.0
  17. EMF Query 1.7.0
  18. EMF Transaction 1.7.0
  19. EMF Validation 1.7.0
  20. Eclipse Communication Framework 3.6.1
  21. Eclipse Generation Factories (EGF) 1.1.0
  22. Eclipse Git Team Provider 3.0.0
  23. Eclipse Gyrex Project 1.2.0
  24. Eclipse Packaging Project 2.0.0
  25. Eclipse Project 4.3.0
  26. Eclipse Scout 3.9.0
  27. Eclipse Web Tools Platform Project 3.5.0
  28. EclipseLink Project 2.5.0
  29. Ecore Tools 1.2.0
  30. Equinox 3.9.0
  31. Extended Editing Framework (EEF) 1.2.0
  32. Graphical Editing Framework (GEF) 3.9.0
  33. Graphical Modeling Framework (GMF) Notation 1.7.0
  34. Graphical Modeling Framework (GMF) Runtime 1.7.0
  35. Graphical Modeling Framework (GMF) Tooling 3.1.0
  36. Graphiti 0.10.0
  37. Hudson 3.1.0
  38. Intent 0.8.0
  39. Java Workflow Tooling 1.3.0
  40. Java implementation of Git 3.0.0
  41. Jubula Functional Testing Tool 2.1.0
  42. Koneki 1.0.0
  43. Linux Tools 2.0.0
  44. MDT UML2 4.1.0
  45. MDT XSD (XML Schema Definition) 2.9.0
  46. Marketplace Client 1.2.0
  47. Maven Integration 1.4.0
  48. Maven Integration for Web Tools Platform 1.0
  49. Memory Analyzer 1.3.0
  50. MoDisco 0.11.0
  51. Model Focusing Tools 0.9.2
  52. Modeling Workflow Engine 2.4.0
  53. Mylyn 3.9.0
  54. OCL (Object Constraint Language) 4.1.0
  55. Object Teams 2.2.0
  56. Orion 3.0.0
  57. PHP Development Tools 3.2
  58. Papyrus 0.10.0
  59. Parallel Tools Platform (PTP) 7.0.0
  60. QVT Operational 3.3.0
  61. Remote Application Platform 2.1.0
  62. Riena Project 5.0.0
  63. SCA Tools 2.3.1
  64. Sapphire 0.7.0
  65. Sphinx 0.7.0
  66. Stardust 1.0
  67. Subversive – SVN Team Provider 1.1.0
  68. Target Communication Framework 1.1.0
  69. Target Management 3.5.0
  70. WindowBuilder 1.6.0
  71. Xpand 1.4.0
  72. Xtext 2.4.2

Die Hauptrolle spielt allerdings immer noch die neue Plattform 4.3, auf die die Projekte ja aufsetzen. Ein Jahr nach der Umstellung von der 3.x-Entwicklungslinie auf 4.x endet wohl auch endgültig die Schonfrist für Eclipse 4. Hatte es im letzten Jahr noch Klagen ob der schwächelnden Performance und Stabilität gegeben, steht dieses Jahr eine deutlich praxistauglichere Plattform zu erwarten. Wir freuen uns darauf!

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser ist Redakteur und Online-Koordinator bei Software & Support Media. Seine Spezialgebiete liegen bei Java-Enterprise-Technologien, JavaFX, Eclipse und DevOps. Vor seiner Tätigkeit bei S & S Media studierte er Musik, Informatik, französische Philologie und Ethnologie.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.