Agiles Scheitern als neues Manifest...

Das FRAgile Manifesto – Ist Agile an der Realität gescheitert?

Moritz Hoffmann

(c) Shutterstock / Annette Shaff

Das Agile Manifest ist mittlerweile über zehn Jahre alt, moderne Software-Entwicklung folgt längst einem elaborierten Set agiler Methoden, das in Beraterkreisen und Software-Projekten gleichermaßen zur Anwendung kommt. Eben mit der Anwendung, der Umsetzung der zwölf Leitlinien ist es so eine Sache. Immer mehr deutliche Kritik bis hin zu Distanzierungen ehemaliger Agile-Pioniere sind zu vernehmen. Mit dem FRAgile Manifesto hat sich nun ein weiterer Kritiker zu Wort gemeldet.

Beim Verfasser der ironischen Verballhornung des agilen Manifests handelt es sich nach eigenen Angaben um einen Verfechter agiler Software-Entwicklung. Agil zu sein, so schreibt er auf dem Software Testing Blog, sei für ihn quasi die zweite Natur des Menschen. Umso verärgerter ist er über die Realität agiler Methoden, die er nun den einmal formulierten agilen Prinzipien gegenüberstellt hat:

Agiles Manifest

Agile Realität

Wir erschließen bessere Wege, Software zu entwickeln,indem wir es selbst tun und anderen dabei helfen. Durch diese Tätigkeit haben wir diese Werte zu schätzen gelernt: Wir erschließen bessere Wege, uns unverzichtbar zu machen, indem wir es selbst tun und anderen dabei helfen. Durch diese Tätigkeit haben wir diese Werte zu schätzen gelernt:
…Individuen und Interaktionen mehr als Prozesse und Werkzeuge …die Leute und ihre Befindlichkeiten mehr als Performance und Prozesse
…Funktionierende Software mehr als umfassende Dokumentation …funktionierende Sprints mehr als eine umfassende Dokumentation
…Zusammenarbeit mit dem Kunden mehr als Vertragsverhandlung …Wochenend- und Urlaubseinsätze mehr als Vertragsverhandlung
…Reagieren auf Veränderung mehr als das Befolgen eines Plans …Mitternachts-Fixes von zu Hause aus mehr als das Befolgen eines Plans
Das heißt, obwohl wir die Werte auf der rechten Seite wichtig finden, schätzen wir die Werte auf der linken Seite höher ein. Das heißt, obwohl wir die Werte auf der rechten Seite wichtig finden, praktizieren wird die Werte auf der linken Seite.

 

Natürlich handelt es sich hier um eine Parodie. Sicher ist aber auch, dass die ironischen Leitlinien der rechten Seite auf mindestens einer realen Erfahrung beruhen. Ist Agile an der Praxis gescheitert, wie bereits in der Vergangenheit immer wieder betont wurde? Teilen Sie ihre Eindrücke aus dem beruflichen Alltag im Kommentarbereich. Was ist dran am FRAgile Manifesto?

Aufmacherbild: a woman blowing on a dandelion muted colors vintage toned von Shutterstock
Urheberrecht: Annette Shaff

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Moritz Hoffmann
Moritz Hoffmann
Moritz Hoffmann hat an der Goethe Universität Soziologie sowie Buch- und Medienpraxis studiert. Er lebt seit acht Jahren in Frankfurt am Main und arbeitet in der Redaktion von Software und Support Media.
Kommentare

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4000
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
M.Z. Letzte Kommentartoren
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
M.Z.
Gast
M.Z.

Da ist schon was dran.

Oft werden agile Regeln ohne Sinn und Verstand befolgt bzw. einer hat Scrum eingeführt; es funktionierte; dieser eine verlässt das Team; seither bleibt alles wie beim Verlassen des Teams; es gibt keinen Fortschritt mehr; der Rest des Teams (so mein Eindruck nach einiger Zeit) hat Agile und Scrum nicht verstanden; deshalb das Festhalten an „tradierten“ Werten. Damit hat „frisches Blut“ keine Chance.

Scrum ist sehr dogmatisch während Kanban Raum für eigene Anpassungen lässt. So meine Erfahrung. GROWS klingt auch sehr interessant, man muss sich damit befassen.