Erneut voll ins Schwarze

Dart 1.9 erleichtert asynchrone Programmierung

Michael Thomas

© Shutterstock.com/f9photos

Rund vier Monate nach dem letzten Release ist mit Version 1.9 des Dart-SDK ein Update erschienen, das einen nicht unerheblichen Zuwachs an Funktionalität bei der User-Interaktion, dem Netzzugang und der Ein-/Ausgabe von Dateien mit sich bringt.

Future-API

Durch das Hinzufügen von async-Methoden und await-Ausdrücken wurden die Möglichkeiten von Darts Future-API im Bereich der asynchronen Programmierung erweitert. So kann die selbe Funktionalität in Zukunft mit deutlicher weniger Code erreicht werden, wie das folgende Beispiel zeigt:

Vorher:

dart 1.9 code before

Bildquelle: news.dartlang.org

Nachher:

dart 1.9 code after

Bildquelle: news.dartlang.org

Die ebenfalls neuen Generator-Methoden sync* und async* sollen zudem die Erzeugung von Sequenzen erleichtern, indem sie fast alle Fälle, in denen Entwickler auf die Erstellung benutzerdefinierter Iteratoren oder die manuelle Verwaltung der Stream-Erstellung zurückgreifen müssen, beseitigen.

Weitere Highlights

Die bereits seit längerem erwartete Unterstützung von Aufzählungstypen (enumerated types, kurz enums) wurde mit Dart 1.9 nun gänzlich implementiert. Außerdem wurde der Dart Analyzer zum Dart Analysis Server verschoben, was den Entwicklern zufolge eine leichtere Integration von Dart in IDEs wie IntelliJ ermöglichen soll. Besonderes Augenmerk verdient auch die Aktualisierung der Regular Expression Engine der Dart VM: Die neue Implementierung ist angeblich bis zu 150 mal schneller als ihre Vorgängerin. Um die Erstellung von Anwendungen, die auf mehrere CPUs abzielen, zu erleichtern, wurde zudem die Isolate API vollständig in die Dart VM implementiert.

Dart: Der JavaScript-Killer?

Die von Google entwickelte Web-Programmiersprache Dart ist insbesondere als Alternative zu JavaScript für die Verwendung in Webbrowsern gedacht. Dart kann dabei über eine eigene Virtuelle Maschine (DartVM) ausgeführt werden, oder aber nach JavaScript kompilieren. Seit seiner Erstveröffentlichung im November 2013 konnte die Sprache einen deutlichen Beliebtheitszuwachs verzeichnen: So rückte sie im Tiobe-Index innerhalb nur eines Jahres von Platz 81 auf Platz 17 auf. Nicht zuletzt aufgrund seines beeindruckenden Entwicklungstempos könnte das Dart-Team auf lange Sicht JavaScript seine Position als Platzhirsch streitig machen.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Michael Thomas
Michael Thomas
Michael Thomas studierte Erziehungswissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und arbeitet seit 2013 als Freelance-Autor bei JAXenter.de. Kontakt: mthomas[at]sandsmedia.com
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: