Suche
von Al Sweigart

Buchtipp: Coole Spiele mit Scratch

Ralf Bruchmüller

Das im März erschienene Buch „Coole Spiele mit Scratch“ von Al Sweigart will seinen Lesern auf 272 Seiten eine spielerische Einführung in die grafische Programmiersprache Scratch geben. Es richtet sich hauptsächlich an jüngere Leser und Programmieranfänger, aber auch ein älteres und erfahreneres Publikum findet hier einen interessanten Einblick in diese Form der Programmierung.

Autor(en)

Al Sweigart

Titel

Coole Spiele mit Scratch

Untertitel

Lerne programmieren und baue deine eigenen Spiele

Seiten

272

Preis

22,90 Euro

Verlag

dpunkt.verlag

Jahr

2017

ISBN

978-3-86490-447-9

Nach einer kurzen Einleitung werden zunächst die Programmiersprache, die dazugehörige Website und die Programmierumgebung, der Scratch-Editor, vorgestellt. Daran schließt sich die erste Übung an, in der bereits wichtige Grundlagen zur erfolgreichen Softwareentwicklung ausführlich vermittelt werden.

Schon das nächste Projekt, ein Labyrinthspiel, zeigt dem aktiven Leser unter anderem, wie eine Figur mit der Tastatur über den Bildschirm gesteuert oder eine simple Art der Kollisionsabfrage erstellt wird. In dem anschließenden Basketballspiel erklärt der Autor, wie auf einfache Weise der Anschein von Schwerkraft simuliert und die bereits bekannte Kollisionsabfrage durch die Verwendung einer „Hitbox“ erweitert und verbessert werden kann. In Kapitel 5 erscheint dann die erste Umsetzung eines Spieleklassikers. Der Leser wird an die Programmierung eines „Breakout“-Klons herangeführt. Dabei wird wieder auf bereits Bekanntes zurückgegriffen, aber auch viel neues Wissen vermittelt.

Es schließen sich Kapitel an, in denen weitere Umsetzungen bekannter Computer- bzw. Smartphonespiele wie Snake, Fruit Ninja und Asteroids mit Scratch nachgebaut werden, wobei jedes dieser Spiele auf dem Wissen des Programmierers aus dem vorangegangenen Kapitel aufbaut. Das letzte Kapitel gibt noch einen Einblick in die Umsetzung eines Jump-and-Run-Spiels, angelehnt an den Nintendo-Klassiker Super Mario Bros., in dem der Leser die bereits erworbenen Kenntnisse in einem recht komplexen Zusammenhang anwenden und weiter ausbauen kann.

Die Kapitel schließen mit einer Zusammenfassung und einigen Wiederholungsfragen zur Festigung des Gelernten ab. Das Buch endet mit einem kleinen Hinweis auf weitere Quellen zur Programmiersprache Scratch und einem kurzen, aber ausreichenden Index. Der Autor benutzt einen der Zielgruppe entsprechenden einfachen, lockeren, aber trotzdem ausführlichen und informativen Schreibstil. Die Seiten sind farbig aufbereitet und immer wieder durch Bilder, Screenshots und Codebeispiele aufgelockert. Da es sich um die deutsche Übersetzung des englischsprachigen „Scratch Programming Playground“ handelt, ist das Werk fast vollständig in deutscher Sprache gehalten. Nur die Benennung von Objekten und Variablen wurde in Englisch belassen, da auch das Zusatzmaterial mit den Beispielen aus der englischen Version des Buchs stammt. Dadurch kommt es aber leider auch zu solch unglücklichen Formulierungen wie: „wiederhole bis nicht wird Grund berührt“ (wobei in diesem Beispiel sogar noch ein Übersetzungsfehler vorliegt, da die Variable innerhalb des Code nicht „Grund“, sondern „Ground“ benannt wurde). Wer einen interessanten Einstieg in die grafische Programmiersprache Scratch sucht und sich für Computerspiele begeistert, findet in dieser Lektüre einen passenden Ansatz, der zum Mitmachen anregt.

Geschrieben von
Ralf Bruchmüller
Ralf Bruchmüller hat bereits erste Programmiererfahrungen mit Basic auf dem C64 gemacht, dann aber zunächst eine kaufmännische Laufbahn eingeschlagen. Als IT-Quereinsteiger konnte er dann später sein Hobby zum Beruf machen und war/ist als Softwaretester, SQL-Operator, Entwickler und Berater im Bereich der Qualitätssicherung und Softwareentwicklung tätig.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.