Google öffnet Google Home für Entwickler

Melanie Feldmann

© Shutterstock / John T Takai

Google öffnet mit Conversational Actions sein Google Home für Entwickler. Damit schließt der Konzern beim Thema Home Automation mit den Skills von Amazons Alexa auf. Entwickler in Deutschland müssen sich aber noch ein wenig gedulden. Die Markteinführung von Google Home ist offiziell erst für Frühjahr 2017 geplant.

Mit Conversational Actions genannten Assistenten sollen Anwender mit Google Home direkt interagieren ohne eine App installieren zu müssen – einfach  per Dialog mit dem Google-Home-Lautsprecher. Es gibt zwei Arten Conversational Actions zu entwickeln: mit API.AI und dem Actions SDK. Mit API.AI können Entwickler Actions direkt in einem Web-GUI entwickeln und deployen.

Mit dem Actions SDK lassen sich Conversational Agents von Grund auf aufbauen. Das Actions SDK besteht aus vier Komponenten. Komponente Nummer Eins ist eine Node.js-Client-Bibliothek für das Abarbeiten von Anfragen und zum Aufbau der Antworten für das Conversational API. Komponente Zwei ist die Action Package Definition. Das ist eine JSON-basierte Definition, die eine Gruppe von Actions beschreibt, wie sie aufgerufen werden, welche Endpunkte aufgerufen werden sollen und andere wichtige Metadaten enthält. Das gactions CLI ist für das Testen und Deployen zuständig. Und Komponente Vier ist ein Web Simulator, mit dem die Actions in einem Google-Home-Simulator getestet werden können. Sowohl für das API.AI als auch das Actions SDK gibt es bereits einige Beispiele von Google.

Lesen Sie auch: Die Kolumne Planet Android mit allen Infos rund um die Android-Entwicklung

Damit der Assistent den Menschen versteht

Die Interaktion mit einem Anwender per Dialoag ist keine einfache Aufgabe. Denn die natürliche Sprache hat so seine Tücken und Nutzer sind schnell frustriert, wenn sie nicht verstanden werden. Deswegen gibt Google Entwicklern einige Leitfäden und Design-Tipps an die Hand. Wichtig ist zum Beispiel dem Assistenten eine Persona zu geben. Denn ob man will oder nicht, sobald Menschen per Sprachdialog mit einer Software interagieren, werden sie ihr Persönlichkeitsmerkmale zuweisen. Also sollten Entwickler von vornherein darüber nachdenken, wie ihr Assistent ankommen soll. Ist er zum Beispiel eher ernst oder fröhlich?

Die Conversational Agents sollen mit der Zeit auch für die Pixel-Telefone und Google Allo ausgerollt werden. Kommende Features sind Käufe und Buchungen. Wer an diesen Features interessiert ist, sollte sich für das Early Access Partner Program registrieren.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Melanie Feldmann
Melanie Feldmann
Melanie Feldmann ist seit 2015 Redakteurin beim Java Magazin und JAXenter. Sie hat Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg studiert. Ihre Themenschwerpunkte sind IoT und Industrie 4.0.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: