Continuous Delivery ist keine Technologie!

Claudia Fröhling
Continuous Delivery ist keine Technologie

Seit 2010 entwickeln wir ein Produkt unter Einsatz von Continuous Delivery und einigen anderen „neuen“ Methoden. Viele Impulse zu neuen Vorgehensweisen kamen überraschenderweise aus dem Produktmanagement.
Vonseiten der Techniker gab es anfangs durchaus auch Skepsis. Kommend aus einer klassischen Scrum-Welt, wurde unserer tägliches Denken und Arbeiten dabei stark verändert. Warum wollen wir heute auf keinen Fall mehr zurück? Das erklären Jörg Müller und Marco Kisperth in ihrem Talk auf der W-JAX 2013 in München.

Continuous Delivery

Continuous Delivery (CD) vereint den Prozess des Build, Test und Deployment im agilen Geiste. Dazu ist ein hohes Maß an Automatisierung, aber auch eine geschmeidige Integration agiler Werkzeuge notwendig. Hinzu kommt die Notwendigkeit, den agilen Entwicklungsprozess bis zur Auslieferung „zu Ende zu denken“. Der Continuous Delivery Day der W-JAX 2014 stellt die grundlegenden Konzepte vor und präsentiert wertvolles Wissen und Erfahrungen, wie Sie die Auslieferung Ihrer Software automatisieren und dadurch Ihre Produktivität erheblich steigern können. Schauen Sie mal vorbei!

Tipp: Sowohl für die W-JAX als auch für die parallel stattfindenden Business Technology Days können Sie sich jetzt schon anmelden. Ihr Vorteil: Bis zum nächsten Donnerstag, 11. September profitieren Sie von den vergünstigten Frühbucherpreisen!

Alle Infos unter www.jax.de bzw. www.btdays.de









Geschrieben von
Claudia Fröhling
Claudia Fröhling
Claudia Fröhling hat in verschiedenen Redaktionen als TV- und Onlineredakteurin gearbeitet, bevor sie 2008 zur Software & Support Media GmbH kam und sich bis 2014 um alle Projekte des Verlages im Ressort Java kümmerte. Claudia hat einen Abschluss in Politikwissenschaften und Multimedia Producing. Ihr Google+ Profil findest du hier.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: