CloudBees und Jenkins-Community geben Integration mit Kubernetes 1.0 bekannt

Michael Thomas

© Shutterstock.com/alphaspirit

Der Anbieter von Continuous Delivery (CD)-Lösungen CloudBees hat in Zusammenarbeit mit der Jenkins Open Source Community drei neue Kubernetes-Plugins realisiert, die der Unterstützung von CD-Lösungen für Container-Applikationen mit Jenkins dienen sollen.

Die Neuigkeiten rund um Googles Container-Orchestrierungstool Kubernetes 1.0 reißen nicht ab: Zuerst veröffentlichte CoreOS eine Preview-Version seiner Tectonic-Plattform, die die Leistungen des CoreOS-Portfolios mit Kubernetes vereinen soll, zeitgleich gab Dynatrace ein Plug-in für die Überwachung von Docker-Clustern, die auf Kubernetes laufen, frei.

Nun legte auch CloudBees, u. a. bekannt für seine Open Source-Plattform Jenkins für CD, nach: Aufbauend auf den seit kurzem verfügbaren Jenkins-Plug-ins zur Unterstützung der Docker Container-Technologie sollen gleich drei neue Kubernetes-Plug-ins DevOps-Teams in massiv verteilten Umgebungen die Möglichkeit bieten, die Softwareentwicklung zu verbessern und zu beschleunigen. Dadurch soll auch der Einsatz von Docker im Rahmen von Microservices-basierten Anwendungen gefördert werden.

DevOps Kubernetes Camp
DevOps Kubernetes Camp

Das DevOps Kubernetes Camp mit Erkan Yanar bietet einen praktischen und klar verständlichen Einstieg in die Open-Source-Technologie Kubernetes.

Im Training wird zunächst der Aufbau von Kubernetes erklärt, der Fokus liegt dabei auf der praktischen Verwendung, dem Ausrollen von Containern in und mit Kubernetes.

Die von der Jenkins-CI-Community vorgestellten Plug-ins umfassen im einzelnen:

  • Kubernetes Plugin: Verspricht eine einfache und flexible Ausführung von Jenkins-Slaves in einem Kubernetes-Cluster von Docker-Containern.
  • Docker Build and Publish Plugin: Soll der einfachen Vorbereitung von Docker-Images und ihrer Ablage in einem Docker-Registry dienen, wobei mit Hilfe des Google Container Registry Auth Plugin das Veröffentlichen in die Google Container Registry in einem Kubernetes-Cluster erfolgen können soll.
  • Docker Custom Build Environment: Soll Entwicklern eine leichtere Festlegung kundenspezifischer Build-Umgebungen mit Docker-Containern zur Ausführung in einem Kubernetes-Cluster erlauben.

Weiterführende Informationen über die neue Kubernetes 1.0-Integration finden sich auf dem CloudBees-Blog.

Aufmacherbild: Concept of system integration of two partner von Shutterstock.com / Urheberrecht: alphaspirit

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Michael Thomas
Michael Thomas
Michael Thomas studierte Erziehungswissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und arbeitet seit 2013 als Freelance-Autor bei JAXenter.de. Kontakt: mthomas[at]sandsmedia.com
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: