Clojure 1.8 mit neuen String-Funktionen

Michael Thomas

© Shutterstock.com/hin255

Version 1.8 des Lisp-Dialekts Clojure bietet u. a. neue String-Funktionen sowie die Möglichkeit der direkten Verlinkung.

Neben 33 Bugfixes sowie Verbesserungen in den Bereichen Performance und Fehlerbehandlung bietet Clojure 1.8 insbesondere drei bedeutsame neue Features.

So stehen in Clojure 1.8 mehrere neue String-Funktionen (index-of, last-index-of, starts-with?, ends-with? und includes?) bereit, die die Portabilität auf andere Clojure-Plattformen wie ClojureScript erhöhen und den Bedarf an Java-Interop-Aufrufen reduzieren sollen.

Des Weiteren kann per -Dclojure.compiler.direct-linking=true ab sofort die direkte Verlinkung aktiviert werden. Den so kompilierten Funktionen ist es möglich, direkte statische Methodenaufrufe zu den meisten anderen Funktionen durchzuführen, wobei der Weg über Vars und das Fn-Objekt entfällt. Auf Kosten der Dynamik werden somit weitere Optimierungen via Just-in-time-Kompilierung möglich.

Last but not least bietet die Clojure-Runtime nun die Möglichkeit, basierend auf den Systemeigenschaften bei der Initialisierung einen Socket Server zu starten. Ein den Entwicklern zufolge besonders ins Auge springender Anwendungsfall dieses Features ist eine Socket-basierte REPL, doch auch das dynamischen Hinzufügen von Serverfähigkeit zu bestehenden Programmen ohne Codeänderungen ist potentiell möglich.

Eine Übersicht über alle Änderungen von Version 1.8 ist auf GitHub zu finden.

Über Clojure

Anders als die meisten Programmiersprachen für die JVM ist Clojure (wie auch Frege) vollständig funktional. Der seit 2007 existierende Lisp-Dialekt gilt als sehr dynamisch und kommt vor allem bei der Erstellung von nebenläufigem Code zur Anwendung. Auch für die Verarbeitung großer Datenmengen und in der Kombination mit Microservice-Architekturen wird Clojures funktionale Arbeitsweise herangezogen.

Aufmacherbild: Designer wrote Binary number von Shutterstock / Urheberrecht: hin255

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Michael Thomas
Michael Thomas
Michael Thomas studierte Erziehungswissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und arbeitet seit 2013 als Freelance-Autor bei JAXenter.de. Kontakt: mthomas[at]sandsmedia.com
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Clojure 1.8 mit neuen String-Funktionen"

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
Kai
Gast

„Anders als andere Programmiersprachen für die JVM ist Clojure vollständig funktional.“
Was ist mir Frege?