Works with all the things

Ceylon 1.3.1: Interoperabilität mit Java 8 Lambdas, RxJava und Spring Boot

Dominik Mohilo

© Red Hat, Inc.

Die statisch typisierte JVM-Programmiersprache Ceylon ist in Version 1.3.1 erschienen. Was zunächst wie ein einfaches Bugfix-Update aussieht, hat allerdings einiges unter der Haube: Highlight ist die nun mögliche Interoperabilität mit Java 8 Lambdas, RxJava und Spring Boot. Doch das ist noch nicht alles…

Version 1.3.1 der objekt-orientierten JVM-Sprache Ceylon wurde vor wenigen Tagen veröffentlicht. Das Update wird von den Machern als signifikantes Minor Release bezeichnet und beinhaltet insgesamt über 140 geschlossene Issues im Bereich der Sprache. Auch die Ceylon IDE wurde auf Version 1.3.1 geupdated und 110 Issues konnten hierfür gelöst werden, 15 Issues, die das Software Development Kit betreffen, wurden gefixt.

Neue Sprachfeatures

Die erstmalige Unterstützung der Interoperabilität mit Java 8 Lambdas, RxJava und Spring Boot ist definitiv das Highlight der aktuellen Version und erweitert die bereits jetzt schon umfangreiche Vielfalt an kompatiblen Bibliotheken und Frameworks. Getestet wurde die Nutzung der JVM-Sprache unter anderem mit WildFly und WildFly Swarm, Hibernate (JPA), Spark und Android. Für den OSGi-Bereich wurde die Programmiersprache in Verbindung mit Eclipse Equinox und den Apache-Projekten Karaf und Felix getestet.

Das Update bringt auch den Support für static members in Ceylon-Klassen, von Ceylon aus können außerdem nun Metamodels und Strings an Java-Methoden weitergegeben werden. Durch die mögliche Zusammenarbeit mit Java 8 Lambdas ist Entwicklern die Weitergabe von Ceylon-Funktionen an Java SAM-Types möglich.

Für die JVM ist das aktuelle Release rückwärtskompatibel mit allen Versionen ab 1.2.0, für JavaScript allerdings nur mit den letzten beiden Veröffentlichungen (1.2.2 und 1.3.0). Ceylon 1.3.1 ist rückwärtskompatibel mit Version 1.3.0, sodass es nicht nötig ist, Abhängigkeiten zu rekompilieren oder zu ändern. Dennoch wird dringend zu einem Upgrade der Plattform-Module auf Version 1.3.1 geraten.

Neue IDE- & SDK-Features

Die Entwicklungsumgebung für IntelliJ IDEA und Eclipse hat in erster Linie ein Bugfix-Update erhalten und zahlreiche Fehler wurden behoben. Eine wichtige Änderung gibt es allerdings: Das Ausführen und Debuggen von Ceylon-Programmen ist ab sofort auch in WildFly Swarm möglich.

Debuggen und Ausführen von Ceylon-Programmen in WildFly Swarm / Quelle: Ceylon Blog

Debuggen und Ausführen von Ceylon-Programmen in WildFly Swarm / Quelle: Ceylon Blog

Für das Software Development Kit (SDK) von Ceylon gab es 15 Bugfixes. Die neuen Plattform-Module ceylon.interop.spring und ceylon.interop.persistence, welche mit Version 1.3.1 eingeführt wurden, sind in Herd verfügbar.

Hintergrund

Als Ceylon im Jahr 2011 von Red Hats Gavin King entwickelt wurde, sprachen die Medien von einem „neuen Java-Killer“. King selbst dementierte von vornherein Ambitionen, Java durch eine „nächste Generation“ absetzen oder beerben zu wollen. Ceylon sei eher der Frustration über Beschränkungen in der Programmierung mit Java entsprungen, etwa dem Fehlen einer Lösung für die Entwicklung von Oberflächen.

Lesen Sie auch: Ceylon-Entwickler Gavin King im Interview: „Wir wollen Teil der Java-Welt sein“

Besonderes Augenmerk wurde bei der Entwicklung der objekt-orientierten Sprache auf Lesbarkeit, Modularität, ein vollständiges Tooling, Einfachheit und Eleganz gelegt. Das Motto, welches sich das Ceylon-Team auf die Fahnen geschrieben hat, lautet: „Say more, more clearly“.

Seit dem letzten großen Update von Ceylon (Version 1.3) können auch Android-Anwendungen in der JVM-Sprache geschrieben werden und Docker Images werden unterstützt. In Sachen Tooling hat Ceylon eine Entwicklungsumgebung im Gepäck, die sowohl Eclipse als auch IntelliJ IDEA unterstützt.

Eine vollständige Übersicht der Änderungen hat Gavin King im entsprechenden Blogpost zum Release veröffentlicht, Beispiele für die Verwendung von Ceylon mit zahlreichen Frameworks gibt es hier. Die umfangreiche Tour durch das Ceylon-Universum, die auf der Homepage von Ceylon verfügbar ist, wurde mit dem aktuellen Update ebenfalls überarbeitet.

Geschrieben von
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo studierte Germanistik und Soziologie an der Goethe-Universität in Frankfurt. Seit 2015 ist er Redakteur bei S&S-Media.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: