von Volker Johanning und Roman Mildner

Buchtipp: Car IT kompakt

Tom Wießeckel
Car IT kompakt Buchcover

Dem Deutschen an sich werden ja viele Lieblingskinder nachgesagt: vom Haustier – bevorzugt Hunden – über Fußball bis hin zu Autos ist eigentlich alles vertreten, was man sich denken kann. Leider galt der
gemeine Deutsche lange Zeit auch als eher fortschrittsscheu. Das muss sich dringend ändern; und was böte sich da besser an, als mit einem der deutschen Lieblinge zu beginnen? Da sich die meisten, der aktuellen Situation geschuldet, ohnehin gerade mit dem Thema Auto beschäftigen, kann man auch gleich einen Blick in die Zukunft wagen.

Autoren

Volker Johanning, Roman Mildner

Titel

Car IT kompakt

Untertitel

Das Auto der Zukunft – Vernetzt und autonom fahren

Seiten

116

Preis

29,99 €

Verlag

Springer Vieweg

Jahr

2015

Genau hier setzt „Car IT kompakt“ des Autorenduos Volker Johanning und Roman Mildner an. Es schickt sich an, die Grundlagen für das Verständnis über die Funktionsweise sowie den aktuellen Stand der Technik von vernetzten Fahrzeugen zu bieten; und natürlich kommt da auch das Thema „autonomes Fahren“ nicht zu kurz.

Wichtig ist es natürlich, zunächst ein paar Thesen zur Zukunft der Car-IT aufzustellen – einige davon
sind sicherlich alt bekannt und beschäftigen sich mit Themen, die auch den Konzernchefs unter den
Nägeln brennen dürften. Wie zum Beispiel jene, dass die Car-IT zu einer Kernkompetenz der Automobilhersteller werden muss, da man andernfalls riskiert, zum Zulieferer von Hardware degradiert zu werden. Nicht erst seit gestern stellen sich nicht wenige die Frage, ob die Automobilhersteller dieser Welt die Vernetzung des Car-Entertainment-Systems mit Google und Apple nicht viel zu lange sträflich vernachlässigt haben. Da klafft sie, die Lücke zwischen der alten, zum größten Teil mechanischen und der neuen, digitalisierten Welt.

Das ist natürlich längst nicht alles, was dem interessierten Leser geboten wird. So geht das Autorenduo
auch ausführlich auf die Herausforderungen der zukünftigen Mobilität für die Fahrzeug-IT ein – inklusive der Folgen für Hersteller und Zulieferer sowie die Auswirkungen auf die Klientel, die mit dem Fahrzeug am Ende schließlich umgehen muss. Und damit sind an dieser Stelle nicht die Abgasprüfer gemeint, die sich in jüngerer Vergangenheit bekanntermaßen verstärkt mit einer Form der Car-IT herumärgern mussten.

Was am Ende bleibt, ist die ziemlich erschreckende Erkenntnis, dass der Umfang der in Autos der
Oberklasse eingesetzten Software mittlerweile das Zehnfache eines F-35-Kampfflugzeugs beträgt; den Vergleich mit dem Landungsmodul der Apollo-11-Mission braucht man da schon gar nicht mehr zu ziehen. Aktuell also sind moderne Fahrzeuge auf Deutschlands Straßen schon mit mehr Software vollgestopft, als man sich vorstellen kann – und die wahren Herausforderungen stellen sich Herstellern und Nutzern erst noch …

„Car IT kompakt“ bietet einen tollen Einstieg in die Materie, ohne sich zu sehr in technischen Details zu verlieren; was angesichts des rasanten Fortschritts dafür sorgen würde, dass man wahrscheinlich zwei bis drei Mal im Jahr ein Update herausbringen müsste. Wer also einen Überblick über den aktuellen Stand haben, sich ein Bild von der Zukunft machen und über neue Formen der Mobilität mitreden möchte, ist mit diesem schlanken, aber informativen Werk bestens bedient.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Tom Wießeckel
Tom Wießeckel
Thomas Wießeckel war von 2009 bis 2017 Redakteur bei Software & Support Media. Seine Themengebiete umfassen Webtechnologien und -Entwicklung sowie die Bereiche Mobile Development und Open Source. Er arbeitete an regelmäßig erscheinenden Magazinen wie dem PHP Magazin mit und hat das Magazin Mobile Technology ins Leben gerufen. Vor seiner Zeit als Redakteur hat er als freier PHP- und Frontend-Entwickler gearbeitet.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: