Bye Bye CVS: Git-Countdown bei Eclipse

Hartmut Schlosser

40,7% aller offiziellen Eclipse-Projekte nutzen noch CVS zur Versionskontrolle – und haben noch ca. 390 Tage Zeit, auf Git zu migrieren. CVS wurde von der Eclipse Foundation nämlich als „deprecated“ gebranntmarkt und wird nach Ablauf der Galgenfrist nur noch als „Read Only“ Version zur Verfügung stehen.

Dass die Gitomanie bei Eclipse voranschreitet, berichtet Wayne Beaton auf Twitter. Die Projekte, die bereits auf Git umgestellt haben, haben mittlerweile beinahe zu CVS aufgeschlossen: 39,4% waren es zum jetzigen Zeitpunkt. Subversion ist auch noch im Rennen, 19,9 % der Projekte verwenden noch den Apache-Veteranen.

Eclipse setzt auf eine Java-Implementierung von Git namens JGit und stellt im EGit-Projekt einen Team-Provider für Eclipse zur Verfügung, der weitere Tools wie das kollaborative Code-Review-Werkzeug Gerrit anschließt. Wie erwachsen die JGit/EGit-Projekte mittlerweile sind, beschreibt EGit-Co-Projektleiter Matthias Sohn im aktuellen Eclipse Magazin.

In seinem Fazit spricht er vom Potenzial, mit der neuen Toolchain EGit, Gerrit, Jenkins/Hudson die Arbeit im Entwicklungsteam zu revolutionieren:

Die Java-Galaxie im Git-Universum ist mittlerweile ziemlich gewachsen und gereift. JGit bietet sehr gute Möglichkeiten, Git-Funktionalität in Java-basierte Tools und Anwendungen zu integrieren. Matthias Sohn

Mit dem schnell voranschreitenden JGit/EGit-Ökosystem verbessert sich kontinuierlich die Toolunterstützung für Entwickler, die Eclipse einsetzen. Mit Gerrit-Code-Review und GitBlit stehen Java-basierte Git-Server zur Verfügung, die einfach zu installieren und zu administrieren sind. Darüber hinaus bietet Gerrit-Code-Review mit seinen Plug-ins für die Integration in die Eclipse Workbench und in Jenkins/Hudson eine sehr gute Toolunterstützung für einen leichtgewichtigen Code-Review-Prozess der das Potenzial hat, die Arbeit im Entwicklungsteam (insbesondere in verteilten Projekten) zu revolutionieren. Matthias Sohn

CVS soll am 21. Dezember 2012 auf´s Abstellgleis gefahren werden. Theoretisch bleibt den CVS-Projekten auch die Option, auf Subversion umzustellen – doch angesichts der neuen Möglichkeiten mit Git, insbesondere in Sachen verteilte Versionierung und Kollaboration – ist es naheliegend, der Eclipse-Foundation-Empfehlung zu folgen und auf Git umzustellen. Der Countdown läuft!

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.