Maximilian Berghoff auf der IPC Spring 2019

Was es tatsächlich kostet – ein ökologisches Preisschild für die Softwareentwicklung

Redaktion JAXenter

Die Klimakatastrophe im Zuge der Erderwärmung geht uns alle etwas an. Auch bei der Softwareentwicklung ist der ökologische Fußabdruck größer als gedacht. Aber es gibt Möglichkeiten, den Energieverbrauch beim Entwickeln in den Griff zu bekommen.

Die Rechner laufen bei Entwicklern fast unentwegt. Bei mehreren Open-Source-Projekten werden einige Docker-Container ausgeführt. Für ein privates Projekt läuft und schnurrt ein Kubernetes und bietet Skalierbarkeit auf der Maschine. Und dann ist da noch die virtuelle Maschine für das Kundenprojekt. Irgendwie stoppt diese Maschine nie wirklich.

Aber was soll´s, es kostet ja nichts. Doch kostet es wirklich nichts? Abhängig von der Art der CI-Plattform fallen natürlich Hosting-Gebühren oder andere Beiträge an. Diese Kosten sind jedoch bei einem Großprojekt nur unwesentlich spürbar. Ein Preis, den ich bisher nicht erkennen kann, ist der Preis für den Energieverbrauch. Der Energieverbrauch und die Produktion der Maschinen, die uns unterstützen, sind immer mit einem ökologischen Preis verbunden. Können wir für diesen Preis eine Art Etikett erstellen, mit dessen Hilfe wir Funktionen nicht nur nach Entwicklungszeiten und -vorteilen priorisieren können? Maximilian Berghoff gibt in seinem IPC-Vortrag einen Einblick in dieses spannende und wichtige Thema.

Der Speaker

Maximilian Berghoff works as a developer for the Mayflower GmbH in Würzburg. As such, he develops highly professional PHP and JavaScript applications. He invests his free time in contributing to the Symfony CMF (Content Management Framework). Besides, he is a dad of two lovely sons and enjoy reading and watching Game of Thrones.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: