von Stoyan Stefanov

Buchtipp: Durchstarten mit React

Johannes Dienst

Das Framework React setzt für die Frontend-Entwicklung auf eine komponentenbasierte Architektur. Durch seine Leistungsfähigkeit erfreut es sich steigender Beliebtheit. Das Buch „Durchstarten mit React“ von Stoyan Stefanov will auf knapp 200 Seiten einen praxisorientierten Einsteig in React bieten.

Autor(en)

Stoyan Stefanov

Titel

Durchstarten mit React

Untertitel

Web-Apps einfach und modular entwicklen

Seiten

212

Preis

29,99 Euro

Verlag

O‘Reilly

Jahr

2017

ISBN

978-3-96009-042-7

Als Voraussetzung für das Verständnis dieses Buchs sind Grundkenntnisse in JavaScript, HTML und CSS angegeben. Mehr wird vom Leser nicht gefordert, und tatsächlich sollten alle Codebeispiele auch für Einsteiger leicht verständlich sein. Wobei an manchen Stellen doch der JavaScript-Teufel im Detail steckt. An diesen Stellen greift der Autor ein und erklärt auf leicht verständliche Art die Fallstricke im Umgang mit JavaScript.

Das Buch startet direkt mit einer kleinen „Hallo Welt!“-Applikation, anhand derer die ersten Besonderheiten von React und von Komponenten erklärt werden. Bis zu Kapitel fünf wird dabei auf den Einsatz von Build-Werkzeugen bewusst verzichtet, um den Leser nicht mit Unnötigem abzulenken. Es wird ausführlich die Erstellung von zwei Komponenten erklärt, und anhand dieses Beispiels werden die wichtigsten Eigenschaften einer React-Komponente erläutert. Die zweite Komponente mit dem Namen Excel begleitet den Leser durch das restliche Buch und wird dabei immer mehr erweitert und umgebaut. Anschließend wird JSX vorgestellt. Mit dieser Syntaxerweiterung für JavaScript ist es möglich, HTML und JavaScript in einer Datei unterzubringen und die Excel-Komponente lesbarer zu gestalten.

Erst in Kapitel fünf wird auf die Einrichtung einer Entwicklungsumgebung mit Node.js, Browserify und Babel eingegangen. Es ist verständlich, dass ein solches Kapitel nötig ist. Jedoch entwickelt sich diese Thematik rasant weiter und wirkt deshalb mit der Verwendung von Shell-Skripten im Hinblick auf die Leistungsfähigkeit von npm ein wenig angestaubt.

Ab Kapitel sechs geht es dann an das Bauen einer richtigen React-Anwendung mit dem Namen Whinepad. In dieser wird ein Workflow mit Set-up, Entwicklung von Komponenten, Anwendungskonfiguration und schließlich Integration der Excel-Komponente abgearbeitet. Das vorletzte Kapitel widmet sich weiterführenden Themen, wie dem Linten mit ESLint und dem Testen der Applikation mit Jest. Außerdem wird Flow als statischer Typchecker für JavaScript vorgestellt. Das letzte Kapitel widmet sich der Flux-Architektur, das ein grundlegendes Problem von React lösen soll: Die Vererbung von Eigenschaften an Kind- und Kindeskindkomponenten und Komponenten mit sehr vielen Eigenschaften. Wie schon zuvor, wird diese Idee wieder selbst für die zuvor erstellte Applikation implementiert, anstatt eine Fremdbibliothek für diese Architektur zu verwenden. Das fördert das Verständnis ungemein.

Fazit: Wer bereits mit Vorkenntnissen über React startet, wird mit diesem Buch nicht viel Neues erfahren. Für React-Neulinge eignet sich „Durchstarten mit React“ sehr gut, um einen praxisorientierten Einstieg in das Framework zu bekommen. Aufgrund der vielen Codebeispiele und der leichten Nachvollziehbarkeit wird der Leser in die Lage versetzt, während und nach der Lektüre React effektiv einzusetzen.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Johannes Dienst
Johannes Dienst
Johannes Dienst ist Clean Coder aus Leidenschaft bei der DB Systel GmbH. Seine Tätigkeitsschwerpunkte sind die Wartung und Gestaltung von serverseitigen Java- und JavaScript-basierten Applikationen. Twitter: @JohannesDienst
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: