Interview mit dem ersten Geschäftsführer des Hyperledger Projekts

Blockchain-Projekt Hyperledger: Apache-Gründer Brian Behlendorf wird neuer Geschäftsführer [Interview]

Gabriela Motroc

Brian Behlendorf

Das Blockchain-Projekt Hyperledger hat einen neuen Leiter: Brian Behlendorf, der Mitbegründer der Apache Software Foundation wird erster Geschäftsführer von Hyperledger. Wir hatten Gelegenheit, mit Behlendorf über seine neue Position, die Zukunft von Hyperledger und die Aussicht zu sprechen, mit den meistgeschätzten Menschen der Software-Industrie an einer neuen Blockchain-Plattform zu arbeiten.

HyperledgerDas Hyperledger-Projekt wurde im Dezember 2015 von der Linux Foundation als kollaborative Anstrengung angekündigt, die Blockchain-Technologie weiter voran zu bringen. Ziel ist die Bereitstellung eines quelloffenen, verteilten Ledger Frameworks, das es Entwicklern ermöglichen soll, Anwendungen, Plattformen und Hardware für globale Business-Transaktionen zu bauen. Gestützt wird das Projekt von Industrie-Größen wie IBM, Accenture, Cisco, CLS, Deutsche Börse, Fujitsu, IBM, Intel, J.P. Morgan und die London Stock Exchange Group.

 

JAXenter: Herr Behlendorf, eine Ihrer Hauptaufgaben ist es, das Hyperledger-Projekt in die richtige Richtung zu lenken und dabei zu helfen, es auf die nächste Ebene zu bringen. Was ist die „nächste Ebene“ in diesem Szenario?

Das Hyperledger-Projekt befindet sich noch in den Kinderschuhen.

Brian Behlendorf: Das Hyperledger-Projekt befindet sich noch in den Kinderschuhen. Wir werden uns in der nächsten Zeit darauf konzentrieren, die verschiedenen Beiträge zu einem auslieferbaren Produkt zu bündeln, die Anzahl von Plug-ins und Anwendungsfälle für Hyperledger zu erhöhen und eine größere Entwickler- und Nutzercommunity entstehen zu lassen.

JAXenter: Es scheint, als versammle das Hyperledger Projekt gerade die besten Köpfe der Branche um sich. Wie fühlt es sich an, neben Größen wie Sam Ramji, zuvor bei Microsofts Open-Source-Office und nun Leiter der Cloud Foundry Foundation, und Chris Aniszczyk, vormals bei Twitter und nun Leiter der Open Container Initiative und der Cloud Native Computing Foundation, zu arbeiten?

Brian Behlendorf: Es ist toll hier zu sein. Sam und Chris, Jim Zemlin mit seinem Team, Linus und seine Lieutenants – das sind alles großartige Menschen, und es macht Spaß, mit ihnen ein virtuelles Büro zu teilen. Wir sind alle vom selben Ziel getrieben, nämlich großartige offene Software zu schaffen.

JAXenter: Wohin bewegt sich das Hyperledger Projekt? Womit können wir rechnen?

Brian Behlendorf: Es handelt sich um ein Open-Source-Projekt, sowohl in Bezug auf Code, Arbeitsweise als auch im Geiste. Roadmap, Zeitplan und Produkt-Design brauchen noch etwas Zeit, und es hängt alles davon ab, wer dem Projekt noch beitreten wird. Die Energie im und das Interesse am Projekt wächst, und jeder freut sich darauf, bald ein auslieferbereites Produkt vorweisen zu können. Aber ist es wichtig, sich die Zeit zu nehmen und die Architektur richtig zu entwerfen, die wichtigsten Use-Cases zu identifizieren und zu adressieren und die Zusammenarbeit mit der Community zu optimieren.

JAXenter: Jerry Cuomo von IBM sagte vor kurzem, dass Blockchain möglicherweise bahnbrechende Veränderungen in der Art und Weise wie Finanzsysteme gesichert werden mit sich bringen könnte. Stimmst du ihm zu? Sollten wir alle auf den Blockchain Hype-Train aufspringen?

Blockchain-Technologien werden einen riesigen Einfluss auf alle Sektoren haben.

Brian Behlendorf: Ich habe keinen Zweifel daran, dass Blockchain-Technologien einen riesigen Einfluss auf alle Sektoren haben werden; bspw. Finanz-Services, die ja intensiv mit digitalen Transaktionen arbeiten. Es ist schwer sich eine Kernbranche vorzustellen, die nicht signifikant beeinflusst werden könnte. Es gibt viele Projekte und Unternehmen, die derzeit die existierenden Möglichkeiten ausloten. Die gute Nachricht ist, dass es viele Befürworter unserer Vision da draußen gibt. Und wir im Projekt  können uns darauf konzentrieren, eine allgemeine Software-Plattform für sie alle zu bauen.

JAXenter: Welche Herausforderungen gibt es für Blockchain, und wie wollen sie diesen entgegnen?

Brian Behlendorf: Es gibt verschiedene Aspekte, die bei dieser Art der Technologie variabel sind. Was ist der Konsens-Mechanismus? Welche Art von Container und welche Sprache will man für seine Smart-Contracts? Das sind spannende Probleme, die viel Raum für Kreativität lassen. Dann gibt es aber auch die schwierigen, teilweise langweiligen Probleme wie die Auslieferung von qualitativ hochwertigem und vertrauenswürdigem Code, eine gute Ersterfahrung für Entwickler zu erreichen und genügend Dokumentation und Trainings zur Verfügung zu stellen, um neuen Benutzern ein schnelles Lernen zu ermöglichen.

All diese Punkte sind essenziell, auch für Open-Source-Software – womöglich besonders für Open-Source-Software!

JAXenter: Vielen Dank für dieses Gespräch!

brian.behlendorfBrian Behlendorf ist einer der Hauptentwickler des Apache Web Servers und ein Gründungsmitglied der Apache Software Foundation. Seit 2003 ist er im Vorstand der Mozilla Foundation aktiv, seit 2013 Teil der Electronic Frontier Foundation. Er war CTO von CollabNet und dem World Economic Forum. In der jüngsten Vergangenheit war er als Direktor von Mithril Capital Management LLC tätig, einem globalen Technologie-Investment-Unternehmen.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Gabriela Motroc
Gabriela Motroc
Gabriela Motroc ist Online-Redakteurin für JAXenter.com. Vor S&S Media studierte Sie International Communication Management an der The Hague University of Applied Sciences.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.