Beta-Version von NetBeans 8.1 veröffentlicht

Michael Thomas

© Shutterstock.com/Zadorozhnyi Viktor

Die Beta-Version der quelloffenen Java-IDE NetBeans verfügt von Haus aus über Code-Analyzer und Editoren für die Arbeit mit den neuesten Java 8-Technologien – Java SE 8, Java SE Embedded 8 und Java ME Embedded 8. Darüber hinaus stehen neue Tools für HTML5/JavaScript, insbesondere für Node.js, KnockoutJS und AngularJS, bereit. Verbessert wurde auch der Support von Maven und Java EE mit PrimeFaces sowie von PHP und C/C++.

Die Beta von Oracles populärer integrierten Entwicklungsumgebung wartet mit allerhand neuen Features auf. Im Bereich HTML5/JavaScript etwa steht neben den Eingangs erwähnten Verbesserungen für AngularJS und KnockoutJS auch eine neue bzw. überarbeitete Unterstützung für Gulp, Mocha, Selenium und Grunt, sowie Shadow DOM-Support via Chrome-Plug-in bereit.

Java, C/C++ und Co.

Auch die Java-Verbesserungen können sich sehen lassen: Neben einer erweiterten Codevervollständigung können sich User u. a. auf einen aussagekräftigeren Navigator, der nun auch überschriebene und implementierte Methoden zeigt, sowie auf Performance-Verbesserungen für diverse Tastaturkürzel wie etwa „Go To Type“ (Strg+O) freuen. Des Weiteren kann Find Usage ab sofort auch Abhängigkeiten einschließen.

Im Bereich Java EE ist eine von der Community spendierte Unterstützung für den Remote-Oracle WebLogic Server sowie für WildFly 9 und 10 gegeben. In Sachen C/C++ hat sich ebenfalls einiges getan. Neben einem neuen Support für SVN, Git und Mercurial im Remote-Modus sowie die gemischte C ++/Java-Entwicklung wurden auch einige Verbesserungen am C++-Editor vorgenommen.

Download und Installation

Die Beta-Version von NetBeans 8.1 kann ab sofort über die NetBeans-Community-Site heruntergeladen werden. Für eine Installation der IDE ist entweder das JDK 7 (Update 10 oder höher) oder das JDK 8 erforderlich. Die PHP- und C/C++-Bundles benötigen für Installation und Betrieb hingegen lediglich die JRE 7 oder 8. Für eine Nutzung jedweder Java-Features ist allerdings wiederum das JDK (Version 7 oder 8) vonnöten. Gleiches gilt für die Nutzung von JavaFX-Features (Version 2.2 oder höher), wobei JavaFX 8-Features zwingend das JDK 8 erforderlich machen.

Aufmacherbild: coffee von Shutterstock / Urheberrecht: Zadorozhnyi Viktor

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Michael Thomas
Michael Thomas
Michael Thomas studierte Erziehungswissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und arbeitet seit 2013 als Freelance-Autor bei JAXenter.de. Kontakt: mthomas[at]sandsmedia.com
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: